articleimg-1
Jan 22, 2020

Als „globaler Anführer“ auf diesem Gebiet erweitert Ungarn die Familienpolitik

Nicht nur ungarische Familien erkennen die Bedeutung des Aktionsplans zum Schutz der Familien an, auch andere Länder sprechen über den innovativen Charakter des Programms, dessen neueste Elemente am 1. Januar in Kraft getreten sind.

Der Aktionsplan zum Schutz der Familien wurde um zwei neue Maßnahmen erweitert, die am 1. Januar 2020 in Kraft getreten sind. Erstens werden Frauen, die mindestens vier Kinder großgezogen haben, ihr Leben lang von der Einkommensteuer (ESt) befreit, und zweitens haben jetzt auch Großeltern Anspruch auf subventionierten Elternurlaub.

„Die Befreiung von der Einkommensteuer, die 40.000 Mütter pro Jahr betreffen kann“, sagte Katalin Novák, Staatssekretärin für Familien- und Jugendangelegenheiten, vor kurzem in einem Interview, „kann parallel zur Familiensteuervergünstigung durchgesetzt werden und gilt auch dann, wenn die Mutter eines ihrer Kinder verloren hat.“

Der monatliche Betrag des Elternurlaubs der Großeltern ist auf 70 Prozent des doppelten aktuellen Mindestlohns begrenzt, im Jahr 2020 entspricht dies 225.288 HUF. Kümmern sich Großeltern jedoch um mehr als ein Enkelkind, erhalten sie möglicherweise ein Vielfaches dieses Betrags.

Der Sieben-Punkte-Plan wurde erstmals Anfang Februar 2019 von Ministerpräsident Viktor Orbán in seiner Rede zur Lage der Nation vorgestellt. Die neue Familienpolitik, die am 1. Juli in Kraft trat, umfasst Maßnahmen wie Kredite für Familien, die ein Kind erwarten, eine Beihilfe für den Autokauf und ein erweitertes Darlehensprogramm zur Unterstützung des Eigenheimkaufs.

Ungarn möchte mit dem Aktionsplan zum Schutz der Familie zeigen, dass eine Umkehrung der negativen demografischen Entwicklung möglich ist.

Es sind jedoch nicht nur die ungarischen Familien, die die Vorteile und Innovationen des Aktionsplans anerkennen. Auch Länder auf der ganzen Welt erkennen Ungarn als führend in diesem Bereich an. Novák stellte fest, dass die ungarische Familienpolitik ein wachsendes Interesse geweckt hat. Bei einem Besuch in Washington, D.C., traf die Staatssekretärin vor kurzem mit dem US-amerikanischen Gesundheits- und Sozialminister Alex Azar zusammen. Neben Gesprächen mit ihrem US-amerikanischen Amtskollegen traf sie sich auch mit Kongressmitgliedern und hielt eine Ansprache auf einer internationalen Konferenz zur Familienpolitik.

Die USA haben „bemerkt, dass es in diesem Bereich Länder gibt, die vor ihnen liegen“, sagte Novák und fügte hinzu, dass „unsere amerikanischen Partner uns gesagt haben, dass sie glauben, Ungarn sei in diesem Bereich weltweit führend.“