articleimg-1
Aug 19, 2020 - Zoltán Kovács

Das feiern die Ungarn am 20. August

Obwohl das Feuerwerk, der spektakulärste Teil der Feierlichkeiten, angesichts der Bedrohung durch das Coronavirus abgesagt wurde, haben die Ungarn am Sankt-Stephans-Tag noch viel zu feiern. Und dies ist der historische Hintergrund hinter dem 20. August, der es für Ungarn auf der ganzen Welt so wichtig macht.

 

Ungarn feiert jedes Jahr am 20. August die Gründung des ungarischen Staates und die mehr als 1.000 Jahre alte Geschichte des Landes. Und so hat alles angefangen.

Ungarns allererster König, König Sankt Stephan (Szent István király), war der einzige Sohn des Großfürsten Géza und seiner Frau Sarolt. Während beide Elternteile tatsächlich getauft worden waren, war Stephan das erste Mitglied seiner Familie, das sich dem Christentum verschrieben hatte. Sein Geburtsname war Vajk und er erhielt bei seiner Taufe den Vornamen Stephan.

Nachdem Stephan die Nachfolge seines Vaters angetreten hatte, kämpfte er mit seinem Verwandten Koppány, einem heidnischen Anführer, um den Thron. Der allgemeine Konflikt war ein Konflikt zwischen Christentum und Heidentum, der sich jedoch insbesondere auf die zwei unterschiedlichen Auffassungen der Geschlechterfolge konzentrierte.

In Übereinstimmung mit dem christlichen Gesetz der Erstgeburt sollte der erstgeborene Sohn des Herrschers, das heißt Stephan, den Thron erben, während der alte heidnische Begriff der Vorrangigkeit Koppánys Anspruch auf Nachfolge unterstützte.

Die beiden Verwandten waren in einen blutigen Krieg verwickelt, und Stephan besiegte schließlich seinen Feind mit Hilfe ausländischer Ritter und einheimischer Herren. Ihr Konflikt wurde auch in der ungarischen Rockoper Stephan, der König (István, a király) dargestellt.

Nach diesem Zusammenstoß um den Thron wurde Stephan entweder am 25. Dezember 1000 oder am 1. Januar 1001 nach verschiedenen Traditionen gekrönt. Zu dieser Zeit gründete er das Königreich Ungarn.

Neue Kämpfe wurden gegen Stämme und Häuptlinge geführt, die etwas unabhängig blieben (z. B. gegen seinen Onkel Gyula dem Jüngeren); am Ende gelang es König Stephan jedoch, die Magyaren zum Christentum zu konvertieren und das gesamte Karpatenbecken zu vereinen. Er schützte auch das neugeborene Königreich vor ausländischen Angreifern.

König Stephan starb am 15. August 1038 und wurde in seiner neuen Basilika, die in Székesfehérvár erbaut und der Heiligen Jungfrau geweiht wurde, beigesetzt. Zusammen mit seinem Sohn Imre wurde Stephan am 20. August 1083 von Papst Gregor VII. während der Regierungszeit von König Saint Ladislaus (Szent László király) heiliggesprochen, weil er das Christentum nach Ungarn gebracht hatte. Er wurde später als Schutzpatron Ungarns angesehen. Seit der Regierungszeit von Königin Maria Theresia im Jahr 1771 war dieser Tag ein nationaler Staats- und ein kirchlicher Feiertag.

Leider wurde die Feier des Sankt-Stephans-Tages aufgrund ihrer religiösen Natur zu kommunistischen Zeiten säkularisiert. Die Kommunistische Partei versuchte, den Feiertag seiner nationalistischen Bedeutung zu berauben, und von 1945 bis 1990 war der Feiertag einfach als Tag der Verfassung bekannt und erinnerte an die Gründung des kommunistischen Regimes.

Heute feiert man an diesem Feiertag erneut den Schutzpatron der Nation und die Gründung des ungarischen Staates vor über 1.000 Jahren.