articleimg-1
Aug 16, 2020 - Zoltán Kovács

Der Erfolg der ungarischen Familienpolitik: 2020 war unser bisher bestes Jahr

Der Aktionsplan zum Schutz der Familien wurde im Februar 2019 von der ungarischen Regierung ins Leben gerufen und hat sich seitdem zu einer beeindruckenden Erfolgsgeschichte entwickelt. Hier stehen wir jetzt.

Der von Ministerpräsident Viktor Orbán in seiner Rede zum Zustand der Nation im vergangenen Jahr angekündigte Aktionsplan der ungarischen Regierung zum Schutz der Familien zielt darauf ab, in einem Land, in dem junge Paare den Wunsch geäußert haben, mehr Kinder zu haben, Möglichkeiten zu schaffen und ein Unterstützungssystem aufzubauen, indem sie 4,8 Prozent des BIP der Unterstützung von Familien und Förderung der Geburtszahlen widmen können.

Mit diesem Plan verfügt Ungarn über eines der großzügigsten Systeme zur Unterstützung von Familien in Europa und gibt dafür fast doppelt so viel aus wie der OECD-Durchschnitt. Die neue Familienpolitik, die am 1. Juli 2019 in Kraft trat, umfasst folgende Maßnahmen:

  1. Ein Vorzugsdarlehen, das jedem Ehepaar angeboten wird, bei dem die Frau zum Zeitpunkt der ersten Heirat jünger als 40 Jahre ist („Baby-Darlehen“).
  2. Ein erweitertes Darlehensprogramm als finanzielle Unterstützung beim Kauf eines Eigenheims (auch als CSOK bekannt); Familien können das Darlehen für den Kauf eines neuen oder gebrauchten Hauses verwenden.
  3. Ein Zuschuss von 2,5 Mio. HUF für den Kauf eines Autos geht an die Großfamilien.
  4. Eine Kreditrückzahlung in der Höhe von bis zu 1 Mio. HUF für Hypothekendarlehen, die von Familien mit zwei oder mehr Kindern aufgenommen wurden.

  5. Eine lebenslange Befreiung von der Einkommensteuer für Frauen, die ab dem 1. Januar 2020 mindestens vier Kinder erziehen.
  6. Rund 21.000 neue Kindergartenplätze in den nächsten drei Jahren.
  7. Subventionierter Elternurlaub für Großeltern ab dem 1. Januar 2020.

Mit bisher über 100.000 Anträgen für das Baby-Darlehen hat die beliebteste familienpolitische Maßnahme der ungarischen Regierung einen wichtigen Meilenstein erreicht. Nach den neuesten Daten des Ministeriums für Humanressourcen und des Büros von Katalin Novák, Staatsministerin für Familie, Jugend und internationale Angelegenheiten, haben die Banken seit dem 1. Juli 2019 Baby-Darlehen im Wert von insgesamt 784 Mrd. HUF (2,26 Mrd. EUR) an ungarische Familien ausgezahlt. Die meisten Familien haben maximal 10 Mio. HUF für dieses Sonderdarlehen aufgenommen, bei dem nach der Geburt des ersten Kindes die Zinsen, bei der Geburt des zweiten Kindes sogar 30 Prozent der Kreditsumme entlassen werden. Letztendlich werden Familien mit drei Kindern, die nach Aufnahme des Darlehens geboren wurden, vom Rest ihrer Schulden befreit.

Hier ist eine einfache Tatsache, die die Bedeutung von Baby-Darlehen perfekt veranschaulicht und erklärt, warum sie zu einer bedeutenden Kraft geworden sind: In der zweiten Hälfte des Jahres 2019 haben Banken mehr Geld für Baby-Darlehen zur Verfügung gestellt als für Kredite für Wohnimmobilien.

Mittlerweile haben mehr als 145.000 Familien, also fast 600.000 Menschen, seit seiner Einführung im Jahr 2015 den CSOK-Zuschuss für Eigenheime beantragt und 455 Mrd. HUF (1,31 Mrd. EUR) an Unterstützung erhalten.

Gleichzeitig haben die verstärkte finanzielle Unterstützung und die Annahme einer Reihe von äußerst familienfreundlichen Maßnahmen in Ungarn zu einer Rekordzahl von Eheschließungen geführt. Basierend auf den neuesten Statistiken aus den ersten drei Monaten dieses Jahres mit 12.271 Eheschließungen im Zeitraum Januar bis März hat sich die Anzahl der Hochzeiten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum mehr als verdoppelt. Mit anderen Worten: die Zahl der Eheschließungen ist im Januar, Februar und März im Vergleich zum Vorjahr um 97, 131 bzw. 77 Prozent gestiegen.

Dies alles beweist, dass Ungarns bahnbrechende Familienpolitik funktioniert und die ungarische Regierung nicht aufhören wird, bis sie den demografischen Kurs des Landes zum Besseren verändert hat.