articleimg-1
Apr 02, 2019 - Zoltán Kovács

Der in Budapest festgenommene mutmaßliche Terrorist aus Syrien erhielt eine der Prepaid-Debitkarten der EU

Es ist unerhört! Berichten zufolge erhielt er auf diese Weise mehr als den ungarischen Mindestlohn auf die Karte.

Die Geschichte war diese Woche in der gesamten ungarischen Presse zu lesen. Der syrische Staatsbürger F. Hassan wurde in Budapest von den Beamten der Terrorabwehr (TEK) wegen Verdachts auf Terrorismus, einschließlich der Beteiligung an Sprengstoffanschlägen und Hinrichtungen, die er im Jahre 2016 in seiner Heimat begangen haben soll, festgenommen.

TEK hat mit Europol und den Geheimdiensten mehrerer Länder zusammengearbeitet, um die mutmaßlichen kriminellen Aktivitäten sowie das europäische Netzwerk des syrischen Mannes zu ermitteln, von dem angenommen wird, dass er ein hochrangiger IS-Anführer war. Nach Angaben von TEK nutzte F. Hassan, nachdem er in Griechenland Asyl beantragt und erhalten hatte, die offenen Grenzen der Schengen-Zone, und besuchte mehrere andere europäische Länder, bevor er in Ungarn ankam.

Der Tatverdächtige versuchte, eine Inhaftierung zu vermeiden, und sprach von seinen Verbindungen zu Geheimdiensten. Bei einer Gerichtsverhandlung behauptete er, Agent des griechischen Geheimdienstes zu sein, mit dem Auftrag, die nach Europa geflüchteten Dschihadisten aufzuspüren.

Selbstverständlich war es das Verdienst der ungarischen TEK-Truppen, die für seine Festnahme verantwortlich ist, aber diese Geschichte hat auch eine zutiefst beunruhigende Seite.

Die ungarische Regierung hatte davor gewarnt, dass diese anonymen Prepaid-Debitkarten ein Sicherheitsrisiko darstellen. Nach anfänglichem Leugnen gab die Kommission schließlich zu, dass die Vereinten Nationen und die Europäische Union diese Karten an jene Migranten verteilt haben, die das Gebiet der EU erreicht hatten. Die Anzahl dieser Karten betrug allein im Januar rund 64.000 Stück.

Und es wird noch schlimmer.

Berichten zufolge erhielt er eine monatliche Zahlung von 500 EUR auf seine Debitkarte. Diese Summe liegt weit über dem heutigen Brutto-Mindestlohn in Ungarn.

Die Maßnahmen der Immigrationsbefürworter in Brüssel gehen zu weit. Wie viele europäische Bürger würden wissentlich blöde Ideen unterstützen, wie etwa die Verteilung von Prepaid-Debitkarten an Migranten, die aus EU-Steuergeldern finanziert werden?! Einerseits bewirkt dies nichts gegen die Migration, andererseits wird die Sicherheit der Europäer gefährdet, was noch schlimmer ist.

Deshalb sagen wir, die Bürger haben das Recht zu wissen, was Brüssel tut.