articleimg-1
Mar 11, 2020 - Zoltán Kovács

Die wachsende Migrationsgefahr: Hier sind die neuesten Zahlen

Die Zahl der illegalen Migranten, die in den ersten beiden Monaten des Jahres an der südlichen Grenze Ungarns festgenommen wurden, hat das Vierfache jener Zahl erreicht, die in den gleichen Zeiträumen in den Jahren 2018 und 2019 verzeichnet wurde. Wird 2020 das nächste 2015?

Während einige westeuropäische Staaten weiterhin bestrebt sind, die Bedrohung durch die Einwanderung herunterzuspielen und ihre hartnäckige, migrationsfördernde Agenda trotz dessen weiter vorantreiben, weisen die Fakten in eine andere Richtung.

Nach den neuesten Statistiken hat sich an der Südgrenze Ungarns – einer Außengrenze des EU-Schengen-Raums – die Zahl der illegalen Grenzübertrittsversuche im Januar und Februar 2020 im Vergleich zu den ersten beiden Monaten der Jahre 2018 und 2019 mehr als vervierfacht, sie stieg von rund 1.300 und 1.500 in den beiden vergangenen Jahren auf weit über 6.500 in diesem Jahr.

In Ungarn gab es zwischen 2018 und 2019 einen erstaunlichen Anstieg der Grenzverletzungen. Nach Angaben, die Ende November des letzten Jahres veröffentlicht wurden, erreichten die durchschnittlichen täglichen illegalen Versuche im Jahr 2019 37 pro Tag, ein dramatischer Anstieg gegenüber einem Tagesdurchschnitt von nur 17 im Jahr 2018.

Diese Zunahme illegaler Versuche kommt zu einer Zeit, in der nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IOM) und des UNHCR immer noch fast 115.000 illegale Migranten auf dem Balkan-Migrationsweg unterwegs sind, einem Weg, der durch Ungarn führt und Migranten aus den Staaten des Nahen Ostens mit Zielen in West- und Nordeuropa verbindet. Diese Zahl ist an und für sich alarmierend genug. Wenn man noch die mehr als 3,5 Millionen registrierten Syrer in der Türkei dazuzählt, für die die Türkei kürzlich ihre Westgrenze geöffnet hat, um ihnen den freien Durchgang nach Europa zu ermöglichen, wird die Zahl noch besorgniserregender.

Bisher war Griechenland in der Lage, die erste Welle der illegalen Einwanderer (mit Tränengas und Schallgranaten) abzuwehren und zwischen dem 29. Februar und dem 1. März mehr als 9.000 Migranten gefangen zu nehmen. Die Situation könnte sich jedoch jederzeit ändern. Darüber hinaus hat Ungarn aufgrund der hohen Anzahl gemeldeter Coronavirus-Fälle in der Region (insbesondere im Iran) die Aufnahme von Illegalen in den Transitzonen entlang der südlichen Grenze vorübergehend eingestellt und die Anzahl der am Grenzzaun patrouillierenden Truppen erhöht.

Laut György Bakondi, dem Chef-Sicherheitsberater von Ministerpräsident Orbán, wird Ungarn seine eigenen sowie die EU-Grenzen um jeden Preis schützen – und somit seine Verantwortung gegenüber den Schengen-Staaten weiterhin wahrnehmen – sowie eine klare Botschaft an die ankommenden illegalen Migranten senden: Sie können nicht durch Ungarn reisen.

Wenn wir nicht sicherstellen, dass die Botschaft laut und deutlich ist, können wir nicht ausschließen, dass größere Gruppen illegaler Migranten versuchen werden, den Grenzzaun auf gewalttätige Weise zu durchbrechen, ähnlich wie Ende Januar in der Nähe von Röszke, oder, dass es zu anhaltenden Konflikten an der griechisch-türkischen Grenze kommt.