articleimg-1
Jul 10, 2019 - Zoltán Kovács

Ein humanitäres Hilfsprogramm, um sie vor der langen und gefährlichen Misere des Migranten zu bewahren

So hilft Ungarn den Afrikanern, in ihrem Heimatland Stabilität und Sicherheit zu finden, und dadurch dem Schicksal eines Flüchtlings zu entkommen.

Die benötigte Hilfe sollte an den Krisenherden geleistet werden, anstatt die Herausforderungen nach Europa zu bringen. Dies ist die Grundlage der humanitären Politik der ungarischen Regierung und die treibende Kraft hinter dem Programm Hungary Helps, das das Ziel verfolgt, den von Konflikten betroffenen Gemeinden auf direkte Weise Hilfe zukommen zu lassen. Es konzentriert sich auf Afrika südlich der Sahara und ist bestrebt, den Einheimischen durch direkte Hilfe den Verbleib in ihrem Heimatland zu ermöglichen, anstatt nach Europa zu migrieren.

Subsahara-Afrika ist zu einer der Hauptquellen der Migration nach Europa geworden. Jedes Jahr fliehen Millionen Menschen aus der Region wegen bewaffneter Konflikte,  Bürgerunruhen und sozioökonomischer Schwierigkeiten. Obwohl viele von ihnen in Afrika Zuflucht finden, reisen sie in großer Zahl nach Europa, angeheizt durch die falschen Versprechungen von migrationsfördernden Politikern und Menschenhändlern. Die ungarische Regierung will diesen Menschen und diesen Gemeinschaften auf eine Weise helfen, die ihnen Hoffnung und einen Grund gibt, in ihrer Heimat zu bleiben. Wir glauben, dass eine kluge, direkte Unterstützung eine bessere Antwort auf die Probleme bietet, mit denen sie konfrontiert sind, als die verzweifelte Entscheidung zur Migration. Aus diesem Grund haben wir 2017 das umfassende Hungary Helps Programm ins Leben gerufen.

Das erst zwei Jahre alte Projekt hat es bereits mehr als 35.000 Menschen – die schutzbedürftigen Gemeinschaften wie verfolgten Christen angehören – ermöglicht, in ihren Heimatländern zu bleiben.

In Nigeria zum Beispiel, wo Christen aufgrund ihres Glaubens zu Tausenden ermordet werden, hat das Hungary Helps Programm der katholischen Diözese Maiduguri 1 Million EUR für den Wiederaufbau der Bildungs- und Gesundheitsinfrastruktur, die durch die wiederholten und verheerenden Angriffe der lokalen Terroristengruppe Boko Haram zerstört wurde, zur Verfügung gestellt. Darüber hinaus spendete Ungarn der katholischen Diözese Sokoto eine weitere Million EUR für ähnliche Projekte und unterstützte in der Region gleichzeitig die sozialen Rehabilitationsbemühungen der Church of Christ in Nations (COCIN) mit 500 Tausend EUR. COCIN hilft christlichen Flüchtlingen, in ihre Heimat zurückzukehren, nachdem sie von Boko Haram heimgesucht wurden, und unterstützt landwirtschaftliche Aktivitäten, die die Selbstversorgung dieser Haushalte verbessern und Nahrungsmittelknappheit und Hungerkrankheit beseitigen.

In der Demokratischen Republik Kongo stellt Ungarn 1 Million EUR für eine Augenklinik zur Verfügung, die vom Centre Ophtalmologique St Raphaël betrieben wird. Die Klinik in der Provinzstadt Mbuji-Mayi wird von der Brother Richard Foundation for the Sick in the Kongo betrieben. Die Hilfe finanziert den Bau des neuen Chirurgietrakts des Unternehmens sowie medizinische Einsätze in fernen Regionen des Landes, in denen der Zugang zu grundlegenden medizinischen Dienstleistungen fehlt. Die Klinik wurde von einem ungarischen Augenchirurgen und Missionar, Bruder Richárd Hardi, gegründet, der sie auch jetzt leitet. Sie versorgt jedes Jahr ungefähr 10.000 Patienten. Wegen des Mangels an angemessener Gesundheitsversorgung in der Demokratischen Republik Kongo erreicht er 8 Millionen Menschen.

Unser neuestes Projekt konzentriert sich auf Äthiopien. Ungarn hat das von der Äthiopisch-Orthodoxen Tewahido-Kirche, der äthiopischen katholischen Kirche und der äthiopischen evangelischen Kirche Mekane Yesus betriebene Flüchtlingslager Mai-Aini mit 1,5 Millionen EUR unterstützt. Das Camp bietet Unterkunft und Grundversorgung für ungefähr 15.000 eritreische Flüchtlinge, obwohl die Ressourcen und Einrichtungen stark eingeschränkt sind. Die Unterstützung der ungarischen Regierung ermöglicht den Ausbau der Infrastruktur, die für die zuverlässige Wasserversorgung im Lager erforderlich ist, und bietet den Flüchtlingen Bildung und Betreuung. Die Äthiopisch-Orthodoxe Kirche in Addis-Abeba hat ebenfalls eine halbe Million Euro Unterstützung erhalten.

During the peak of the migration crisis in 2015, the Orbán Government was widely criticized by international actors for taking a firm stance. Among those voices, some said that Hungary was acting heartlessly. Our approach is simple: To provide an alternative to the exploitation of human traffickers and manipulation of pro-migration NGOs, we are doing everything in our capacity to enable those in need to stay in their homelands. In the words of Prime Minister Orbán: “Trouble should not be brought here, but assistance must be taken to where it is needed.” And that’s exactly what we endeavor to do. 

Während des Höhepunkts der Migrationskrise im Jahr 2015 wurde die Orbán-Regierung von internationalen Akteuren weithin dafür kritisiert, dass sie eine feste Haltung einnimmt. Unter diesen Stimmen sagten einige, dass Ungarn herzlos handele. Unser Ansatz ist einfach: Um eine Alternative zur Ausbeutung von Menschenhändlern und zur Manipulation migrationsfördernder Nichtregierungsorganisationen zu bieten, setzen wir alles daran, dass die Bedürftigen in ihren Heimatländern bleiben können. Mit den Worten von Ministerpräsident Orbán: „Die Probleme sollten nicht hierher gebracht werden, aber die Hilfe muss dort geleistet werden, wo sie benötigt wird.“ Und genau darum bemühen wir uns.

Der Autor dieses Gastbeitrags ist der ungarische Staatssekretär für die Hilfe von verfolgten Christen.

Foto: facebook.com