articleimg-1
Jun 19, 2019 - Zoltán Kovács

Fragen und Antworten über die Ungarische Akademie der Wissenschaften

Das oberste Ziel der Regierung besteht darin, mehr Geld für mehr Forschung bereitzustellen.

Frage: Was hat es eigentlich mit dem aktuellen Forschungsförderungsrahmen auf sich? Muss es wirklich reformiert werden?

Die Forschungsförderung in Ungarn unterliegt derzeit einem Rahmen, der vor mehr als 80 Jahren geschaffen wurde. Es ist schon seltsam, von einem so veralteten, überholten System Innovation und Entwicklung zu erwarten.

Nach den geltenden Vorschriften hat die Regierung kein Mitspracherecht bei der Frage, wie Steuergelder für die wissenschaftliche Forschung verwendet werden. Unser Ziel ist es, Forschung zu fördern, die zum Wirtschaftswachstum und zur allgemeinen Entwicklung Ungarns beiträgt und Wissen in greifbare Ergebnisse umwandelt. Und um das zu erreichen, sollte das bestehende System, das jetzt durch Aufteilung und ineffizientes Management behindert wird, in eine neue, produktivere Struktur umgewandelt und stärker zur Verantwortung gezogen werden. Weil wir bereits einige beunruhigende Anzeichen gesehen haben.

Bei all der Hyperventilation über die akademische Freiheit in letzter Zeit haben Sie wahrscheinlich noch nicht gehört, dass die Ungarische Akademie der Wissenschaften unterdurchschnittlich abgeschnitten hat. So war beispielsweise im Jahr 2018 die Zahl der Starting Grants, die Ungarn im Rahmen des Förderprogramms des Europäischen Forschungsrates gewährt wurden, gleich Null. Währenddessen gewann Israel  im selben Jahr 23 Stipendien. 23:0.

Auch ein EU-Bericht über einen der wichtigsten Indikatoren für die wissenschaftliche Leistungsfähigkeit, die Zahl der hoch zitierten Publikationen im Vergleich zu allen Publikationen, zeigt, dass die Arbeit der Akademie (besser bekannt durch ihre ungarische Abkürzung, MTA) weit unter dem Durchschnitt, nämlich in den unteren 20 Prozent liegt.

Frage: Aber wird diese Umstrukturierung nicht die wissenschaftliche Freiheit in Ungarn sowie die Autonomie der MTA einschränken und die Forschungsmittel kürzen?

Das Forschungsnetzwerk würde konkret nach dem Vorschlag der Regierung von einem Rat aus 13 Mitgliedern geleitet werden, wobei die ungarische Regierung sowie die Ungarische Akademie der Wissenschaften die gleiche Anzahl von Mitgliedern nominieren wird. Die Regierung muss mindestens vier ihrer sechs Kandidaten aus der Reihe hochgebildeter Mitglieder der wissenschaftlichen Gemeinschaft für den Posten vorschlagen.

Im Gegensatz zu dem, was die MTA gesagt hat, wird die Forschungsförderung ausgebaut. Bereits im Staatshaushalt 2020 hat die Orbán-Regierung zusätzliche 32 Milliarden HUF (99,3 Millionen EUR) zur Unterstützung der wissenschaftlichen Forschung bereitgestellt. Aber mehr Geld allein reicht nicht aus, die Mittel müssen effizienter eingesetzt werden. Aus diesem Grund haben wir vorgeschlagen, ein einheitliches, leistungsbasiertes Verteilungssystem einzuführen.

Frage: Hat die Regierung versucht, eine gemeinsame Grundlage mit der MTA zu finden?

Das ist richtig. Die Regierung, und insbesondere das Ministerium für Innovation und Technologie, hat mehr als ein Jahr lang versucht, einen Kompromiss mit der Leitung der Ungarischen Akademie der Wissenschaften zu finden – aber es war nicht einfach. Wir sind jedoch nach wie vor der Ansicht, dass das erweiterte Budget und seine effizientere Verteilung dem Wachstum Ungarns ebenso dienen wie den Interessen der Wissenschaft.

Mit der Umstrukturierung des Rahmens für die Forschungsfinanzierung verfolgt die Orbán-Regierung erneut das Ziel, mehr Forschung aus mehr Geld zu betreiben, Forschung, die der Entwicklung Ungarns zugutekommt.