articleimg-1
Nov 18, 2019 - Zoltán Kovács

Hier ist die Geschichte über Ungarn, die die Washington Post nicht veröffentlichen wollte

In der vergangenen Woche schrieb ein Redakteur der Washington Post anlässlich des 30. Jahrestages des Mauerfalls eine sentimentale Kolumne, in der er sich darüber aufregte. dass die damalige Euphorie naiv gewesen sei, weil „sich die Politik der 1930er Jahre in Osteuropa noch immer abspielt.“

Die Kolumne war voll von den üblichen Tropen über Ungarn, und der Artikel stammt von einem Mann, der solche Dinge von seinem Schreibtisch in Washington DC aus schreibt: Antisemitismus, Irredentismus, die Rehabilitierung von Horthy, Propaganda (!), schleichender Autoritarismus und – Achtung! Jetzt kommt’s! – Illiberalismus.

Ich bat um die Möglichkeit zu antworten, um auf den gleichen Seiten Platz für eine alternative Ansicht zu haben. Die Antwort? „Vielen Dank für Ihr Schreiben, aber wir können dieses Stück nicht für die „Op-ed“-Kolumne verwenden. Viel Glück.“

Hier ist also der Artikel über Ungarn, den die Washington Post nicht veröffentlichen wollte:

Warum wir den Fall der Berliner Mauer feiern: die andere Seite der Geschichte

In diesem Monat feiern wir den 30. Jahrestag des Mauerfalls und haben in den westlichen Medien eine Reihe von Kommentaren gesehen, die sich lange Jahrzehnte später mit der Frage beschäftigten, was das alles bedeutet und in welche Richtung sich Osteuropa nach diesen drei Jahrzehnten bewegt.

Ungarn gehört zu den ehemaligen Blockländern, die zum Fall der Mauer beigetragen und das Joch des sowjetischen Kommunismus abgeworfen haben, aber wenn diese oft sentimentalen Analysen das heutige Ungarn betrachten, tun sie dies auf eine ungerechtfertigt negative Weise. Ihre Berichte zu lesen ist, wie eine Szene aus dem Roman Sonnenfinsternis von Koestler zu beschwören und, wie ein Kolumnist kürzlich auf diesen Seiten schrieb, die „Gefahren einer Rückkehr in die Geschichte“ zu ergründen.

Aber wenn man Ungarn heute besucht, erlebt man ein blühendes Land. Wir haben die harten Jahre des Übergangs nach dem Zusammenbruch des Kommunismus überwunden und sind nach dem fast katastrophalen Unglück der globalen Finanzkrise von 2008 wieder auf die Beine gekommen. Diese Seite der Geschichte hört man selten, aber Ungarn floriert auf eine Weise, die mit diesen dunklen, pessimistischen Darstellungen einfach nicht vereinbar ist.

Die Zahl der Berufstätigen in Ungarn ist beispielsweise so hoch, wie wir sie seit Jahrzehnten nicht gesehen haben. Im Jahr 2010 lag die Beschäftigungsquote der Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter bei traurigen 54,6 Prozent, da Hunderttausende den Arbeitsmarkt aufgegeben hatten. Diese Quote erreichte vor kurzem über 70 Prozent (gegenüber 63,3 Prozent in den USA im Oktober). Die Arbeitslosigkeit ist inzwischen auf ein Niveau gesunken, das wir seit 1990 nicht gesehen haben, und liegt nun bei 3,4 Prozent. Ministerpräsident Orbán hat sich die Aufgabe gestellt, Ungarn von der Sozialhilfe zu befreien und in eine Wirtschaft zu führen, in der jeder, der arbeiten möchte, eine Arbeit finden kann, eine Arbeit, die einen fairen Lohn zahlt. Das beste Sozialhilfeprogramm ist, wie man sagt, ein Job. Langsam erreichen wir das auch.

Die Löhne in Ungarn waren niedrig und waren mit der hohen Arbeitslosigkeit gekoppelt ein wichtiger Grund dafür, dass viele Ungarn das Land verlassen haben. Seit 2010 haben sich sowohl der Mindestlohn als auch der garantierte Mindestlohn mehr als verdoppelt. Das Reallohnwachstum im Jahr 2018 zählt Ungarn zu den führenden in Europa. Allein in diesem Jahr stieg der durchschnittliche Nettoverdienst zwischen Januar und August um 10,6 Prozent. Und mit einer Pauschalsteuer von 15 Prozent auf das Einkommen haben die Ungarn am Monatsende mehr Geld in der Tasche.

Jüngste Statistiken zeigen, dass mehr Ungarn zurückkehren als abreisen. Heutzutage schlägt der Brain Drain in einen entgegengesetzten Trend um.

Das diesjährige BIP-Wachstum hat Ungarn auch an die Spitze der EU gebracht. Dieses Wachstum erstreckt sich über die gesamte Wirtschaft, von der verarbeitenden Industrie über das Baugewerbe bis hin zum Tourismus. Mit einem Unternehmenssteuersatz von neun Prozent, dem niedrigsten in der EU, erreichen ausländische Direktinvestitionen neue Höchststände.

Kein Wunder also, dass bei den Vertrauensindizes der Sektoren im Allgemeinen und dem Verbrauchervertrauensindex in den Sektoren Verarbeitendes Gewerbe, Einzelhandel, Dienstleistungen und Baugewerbe seit 2012 ein Aufschwung zu beobachten ist. Die Ungarn waren schon immer für ihren Pessimismus bekannt, aber heute haben sie Grund, zuversichtlich zu sein.

Und es geht nicht nur um die Wirtschaft. Auch in anderen Bereichen geht es aufwärts. Ungarn gibt rund drei Prozent des BIP für Sozialprogramme aus, im Vergleich zum EU-Durchschnitt von rund zwei Prozent. Viele dieser Programme konzentrieren sich auf Kinder und Familien. Sie bieten Darlehenshilfe als Eigenheimzulage, außerdem Zuschüsse und Darlehen sowie Steuererleichterungen für Familien, die sich für mehrere Kinder entscheiden.

Wir haben bereits begonnen, erste positive Ergebnisse zu sehen. Zwischen 2010 und 2017 nahm die Anzahl der Eheschließungen in Ungarn um beachtliche 42 Prozent zu. Im gleichen Zeitraum ging die Zahl der Scheidungen von 24.000 auf 18.000 zurück, während die Zahl der Abtreibungen um mehr als ein Drittel zurückgegangen ist. Die Statistiken der letzten Jahre zeigen, dass die Fertilitätsrate mit 1,49 immer noch zu niedrig ist, dies ist jedoch ein Anstieg von 20 Prozent gegenüber 2010 und der Aufwärtstrend hält an. Das sind nicht die Anzeichen eines Volkes, das unter schleichendem Autoritarismus lebt. Sie sind Ausdruck von Optimismus und Selbstvertrauen.

Anlässlich des 30-jährigen Jubiläums übersehen die Kritiker einfach diese Details oder sie ignorieren sie völlig. Sie entscheiden sich stattdessen dafür, sich über unseren angeblichen Antisemitismus den Kopf zu zerbrechen – wenn unsere jüdische Gemeinde eine kulturelle Renaissance erlebt und eine Sicherheit genießt, worüber ihre Brüder und Schwestern in Berlin und Paris nur träumen können ­–, oder sich über die angebliche Rehabilitation unserer historischen Persönlichkeiten zu ärgern, obwohl Viktor Orbán als erster ungarischer Ministerpräsident mit einem ausdrücklichen Verweis auf Horthy sagte, Ungarn habe gesündigt, als es sich nicht für den Schutz seiner jüdischen Bürger eingesetzt hatte –, oder sie zitieren unsere Meinungsverschiedenheiten mit George Soros –, obwohl gerade Soros derjenige ist, der sich zu einer politischen Figur gemacht hat, indem er sich in die ungarische Politik einfügt.

Es ist wirklich erstaunlich, dieses Jubiläum zu feiern und diese andere Seite der Geschichte, ein blühendes Ungarn, zu ignorieren. Schließlich ging es in der weit verbreiteten Ernüchterung nach der Euphorie von 1989 genau darum. Die Menschen haben den erwarteten Anstieg des Lebensstandards nicht am eigenen Leib erlebt. Wegen der Privatisierung und der so genannten wirtschaftlichen Umstrukturierung blieben Millionen ohne Arbeit. Diejenigen, die das Glück hatten, Arbeit zu haben, konnten kein Geld zur Seite legen. Sie konnten sich die Zinssätze für Kredite nicht leisten und kein Haus kaufen. Sie hatten weniger Kinder als sie wollten, weil sie wenig Vertrauen in die Zukunft hatten.

Das ändert sich heute. Ich möchte diejenigen, die sich Sorgen um das Erbe von 1989 machen, ermutigen, ein wenig fröhlicher zu lächeln, weil wir heute vielleicht mehr denn je das Versprechen dieser Revolutionen verwirklichen. Heute haben wir in Ungarn und in der gesamten Region viele gute Gründe, den Fall der Berliner Mauer zu feiern.