articleimg-1
Oct 08, 2019 - Zoltán Kovács

Inspiring Hungary: Wir präsentieren eine der leistungsstärksten Volkswirtschaften Europas!

Inspiring Hungary, eine exklusive Konferenz, die diese Woche von der Ungarischen Agentur für Investitionsförderung organisiert wurde, präsentierte die Erfolge des ungarischen Wirtschaftsmodells – mehr Auslandsinvestitionen, mehr Arbeitsplätze, höhere Löhne – und bot eine Networking-Plattform für die Teilnehmer in den wichtigsten Wirtschaftssektoren des Landes. Hier sind einige der wichtigsten Erkenntnisse.

„Offener, globaler und freier Handel liegt im Interesse Ungarns“, sagte der ungarische Außen- und Handelsminister Péter Szijjártó in seiner Eröffnungsrede. Im vergangenen Jahr schufen ausländische Direktinvestitionen in Höhe von rund 4,3 Milliarden Euro rund 17.000 neue Arbeitsplätze.

„In diesem Jahr haben wir uns noch gesteigert“, fuhr der Minister fort. „Bisher haben wir bereits Investitionen in Höhe von 2,4 Milliarden Euro erhalten.“

Szijjártó betonte die Bedeutung Ungarns und die der Volkswirtschaften der vier Visegrád-Länder und erinnerte das Publikum daran, dass das Handelsvolumen zwischen Deutschland und dem V4 im Jahr 2018 die Import-Export-Zahlen zwischen Deutschland und Frankreich um 75 Prozent übertroffen hatte. Darüber hinaus sind jene Ungarn, die im vergangenen Jahr aus dem Ausland zurückgekehrt sind, zahlenmäßig denen überlegen, die das Land verlassen haben. Den Grund dafür sieht der Außen- und Handelsminister darin, dass die Nettolöhne in Ungarn in den letzten neun Jahren um stolze 70 Prozent gestiegen sind.

Während Außenminister Szijjártó das Handelsvolumen ins rechte Licht rückte, verglich Finanzminister Mihály Varga das kräftige BIP-Wachstum des Landes von 5,2 Prozent im zweiten Quartal von 2019 mit dem EU-Durchschnitt.

„Mit dieser Wachstumsrate von [5,2 Prozent] übertraf Ungarn den EU-Durchschnitt um fast das Vierfache“, sagte Varga. Ungarn werde auf absehbare Zeit aufgrund seiner robusten Expansionsrate, der niedrigen Steuern und einer konsequenten und verlässlichen Wirtschaftspolitik ein attraktiver Investitionsstandort bleiben.

Das Wirtschafts- und Geschäftsumfeld Ungarns, das sich vor der Orbán-Regierung, d.h.  noch vor 2010 am Rande des Bankrotts befand, hat das Land zu einem Ziel für internationale Unternehmen gemacht, die an dynamischen, zukunftssicheren Investitionsbemühungen beteiligt sind.

Der Minister für Innovation und Technologie, László Palkovics, verschob in seiner Ansprache den Schwerpunkt der Diskussion und skizzierte das Konzept eines „intelligenten Ungarns“.

„Die Fähigkeiten in den Bereichen Wissenschaft, Forschung und Innovation sollten auf jene Sektoren konzentriert werden, in denen das Land sich besonders auszeichnet“, sagte er und nannte die Kreativindustrie eine solche Arena, in der 4 Prozent der Ungarn beschäftigt sind und die 6,5 Prozent des BIP-Jahresumsatzes des Landes ausmacht. Die ungarische Regierung, die bereits für fortschrittliche Fertigungstechnologien, hochqualifizierte Arbeitskräfte und anerkannte Universitätsforschungszentren bekannt ist, setzt sich weiterhin für die Förderung der ungarischen Innovation ein, um ausländische Investitionen sowohl in der Hauptstadt Budapest als auch in ländlichen Gebieten anzuziehen.

„Wer in ungarische Kreativität investiert, wird ganz bestimmt gewinnen“, sagte Palkovics.

In den Hallen des atemberaubenden Gebäudes der Pesti Vigadó im Herzen der Budapester Innenstadt hat die Konferenz Inspiring Hungary die Interessengruppen und Top-Entscheidungsträger aus den Schlüsselsektoren der ungarischen Wirtschaft versammelt und neue Entwicklungsmöglichkeiten erkundet.