articleimg-1
Jan 30, 2021 - Zoltán Kovács

Ministerpräsident Orbán: Alle unsere Bemühungen müssen sich auf die Beschaffung des Impfstoffes konzentrieren

In seinem gewohnten Interview am Freitagmorgen sprach Ministerpräsident Orbán über die Fortschritte Ungarns bei der Impfung gegen das Coronavirus, die Intensivierung der Unterstützung für Bars und Restaurants und die Bedeutung der Registrierung für die Impfung. Außerdem kündigte er das bisher größte Programm zur Förderung der Hochschulbildung in Ungarn an.

 

„Wir sollten die Ergebnisse, die wir in den letzten drei Monaten erreicht haben, nicht aufgeben“, sagte Ministerpräsident Viktor Orbán zu Beginn seines Interviews auf Kossuth Rádió. Seine Kommentare standen im Zusammenhang mit der gestrigen Entscheidung der Regierung, die derzeit geltenden Beschränkungen bis zum 1. März zu verlängern.

Premierminister Orbán ist der Meinung, dass Ungarns Impfplan „auf dem richtigen Weg“ sei, dies sei auch der Tatsache zu verdanken, dass die Ärzte bis Ende dieser Woche die Impfung der Bewohner von Altenheimen und des Personals im sozialen Bereich abschließen werden. „Alle unsere Mitarbeiter im Gesundheitswesen sind bereits geimpft worden“, fügte der Ministerpräsident hinzu.

Als Reaktion auf die Kritik an den wirtschaftlichen Schutzbemühungen der Regierung sagte Premier Orbán, er habe sein Kabinett angewiesen, die Unterstützung für Bars und Restaurants zu intensivieren. „Wut und Gefühlsausbrüche sind jetzt zweitrangig. Die Entscheidungsträger müssen am nüchternsten sein, wenn andere sich in Emotionen verfangen“, sagte der Ministerpräsident und fügte hinzu, dass man bei Entscheidungen, die das Leben anderer Menschen grundlegend beeinflussen, ruhig bleiben muss.

„Solange es nicht genügend Impfstoff gibt, müssen wir verstehen, dass wir uns an das Virus anpassen müssen“, erklärte Ministerpräsident Orbán.

Der Premierminister betonte auch, wie wichtig es sei, sich für die Impfung anzumelden, und sagte, dass die Behörden nur diejenigen erreichen können, die sich auf der Website vakcinainfo.gov.hu registriert haben. „Diejenigen, die sich registrieren, werden Informationen darüber erhalten, wann und wo sie sich impfen lassen können“, sagte er und merkte an, dass sich bereits mehr als 2 Millionen Ungarn registriert haben, dass diese Zahl aber „zu niedrig ist, um das Virus zu besiegen“.

„Ich persönlich werde auf den chinesischen Impfstoff warten, das ist der, dem ich am meisten vertraue. Es sind die Chinesen, die dieses Virus am längsten kennen“, sagte der Ministerpräsident. Der Impfstoff, fuhr Viktor Orbán fort, dürfe nicht zu einer politischen Frage gemacht werden: „Eine Wahl zwischen dem westlichen und dem östlichen Impfstoff kann nur getroffen werden, wenn wir diese Impfstoffe schon in der Hand halten. Wenn wir sie nicht haben, können wir nicht entscheiden.“

Bei der Ankündigung eines saftigen, 1,5 Billionen Forint umfassenden Förderungsprogramms für die Hochschulbildung, das in den nächsten Jahren durchgeführt werden soll, sagte Ministerpräsident Orbán, er hoffe, dass Wissenschaft, Forschung und Hochschulbildung im kommenden Jahrzehnt zu den „treibenden Sektoren“ der ungarischen Wirtschaft werden können.