articleimg-1
Oct 30, 2020 - Zoltán Kovács

Ministerpräsident Orbán: Das Tragen von Masken ist äußerst wichtig, die Ungarn müssen sich an die Vorschriften halten

„Im Moment ist das obligatorische Tragen einer Maske von entscheidender Bedeutung“, sagte der Ministerpräsident heute Morgen zu Kossuth Rádió und fügte hinzu, dass es nicht auf die Anzahl der neuen Einschränkungen ankomme, sondern darauf, wie viele Menschen die bestehenden Regeln einhalten.

In seinem gewohnten Interview am Freitagmorgen in der Sendung Guten Morgen, Ungarn! auf Kossuth Rádió hat Premierminister Viktor Orbán zunächst die Bedeutung des Tragens von Masken in öffentlichen Räumen betont.

Die Regierung hat am Donnerstag entschieden, dass das Tragen von Masken in Restaurants und Clubs ab Montag vorgeschrieben ist, dazu sagte Premierminister Orbán: „Wenn wir Menschen treffen, die gegen die Vorschriften verstoßen, müssen wir Gewalt anwenden, um sie dazu zu bringen, sich an sie zu halten.“

„Die Situation wird immer schwieriger, was wir zuvor gezeigt haben, wird nicht mehr ausreichen, wir werden mehr brauchen“, sagte der Ministerpräsident und fügte hinzu, dass Ungarn – entgegen den Behauptungen der ungarischen Oppositionsparteien – die drittgrößten Gesundheitsreserven in Europa habe, dicht hinter Österreich und Deutschland. „Was die Anzahl der Beatmungsgeräte betrifft, sind wir führend in Europa“, sagte Viktor Orbán.

Der Premierminister gab Aufschluss über das mögliche Ankunftsdatum der ersten Lieferung des Coronavirus-Impfstoffes nach Ungarn und sagte, dass diese nach seinen Berechnungen Ende Dezember bis Anfang Januar eintreffen sollte. „Die Gruppen mit dem höchsten Risiko müssen noch 2-3 Monate aushalten“, enthüllte der Premierminister. „In den folgenden Monaten ist dann mit einer großen Lieferung von Impfstoffen zu rechnen, sodass wir uns bis April vom Virus verabschieden können.“

Als Antwort auf den gestrigen Terroranschlag in Nizza sagte Ministerpräsident Orbán, dass wir Ungarn im Zusammenleben mit der muslimischen Kultur 150 Jahre Erfahrung haben. „Wir kennen und respektieren die muslimische Welt, aber nur dort, wo sie hingehört“, sagte der Premierminister und fügte hinzu, „die Zukunft der Afrikaner muss zum Beispiel in Afrika liegen, so wie die Zukunft der Ungarn in Europa sein muss.“

„Wenn wir uns nicht anpassen möchten, können wir sie nur fernhalten“, teilte der Premierminister mit.

Der Ministerpräsident ist der Meinung, dass unsere Situation „nicht einfach“ sei, da wir nicht nur von Brüssel, sondern auch von den ungarischen Oppositionsparteien, die eindeutig eine migrationsfördernde Agenda haben, „gedrängt“ werden. „Aber wir müssen durchhalten“, sagte Premierminister Orbán und stellte die Frage, „wie sie so blind sein können, dass sie den Kontinent wegwerfen.“

Ministerpräsident Orbán ging weiter auf die Migrationssituation in Westeuropa ein und erinnerte daran, dass „ein bestimmter italienischer Innenminister namens Matteo Salvini“ die Migration vom Mittelmeer nach Italien beendet habe. „Es ist in unserem besten Interesse, dass Anti-Migrations-Politiker in Westeuropa an die Macht kommen“, sagte der Premierminister.

„Wir könnten uns darüber unterhalten, ob die europäische Meinungsfreiheit korrekt festgelegt ist, aber es gibt keine Entschuldigung dafür, dass jemand unschuldige Menschen ermordet“, stellte der Premierminister fest.