articleimg-1
Jan 23, 2021 - Zoltán Kovács

Ministerpräsident Orbán: Die Ungarn brauchen Impfstoff, und nicht irgendwelche Erklärungen

„Die Beschränkungen können erst dann aufgehoben werden, wenn die Massenimpfungen begonnen haben“, sagte Ministerpräsident Viktor Orbán heute Morgen und fügte hinzu, dass in Debrecen eine ungarische Impfstofffabrik gebaut wird, was das Gefühl, ausgeliefert zu sein, in Zukunft verringern wird.

 

In seinem gewohnten Freitagmorgen-Interview auf Kossuth Rádió begann der Premierminister mit der Bewertung des gestrigen EU-Gipfels und meinte, während die ungarische Kultur und Sprache ein Problem auf den Punkt bringe und schnell eine Lösung finde, erinnere die Brüsseler Kultur eher an die Franzosen.

„Man kann nicht mit dem Problem beginnen, das gelöst werden muss. Zuerst müssen die Union und das Land gelobt werden, und erst dann kann man über das eigentliche Problem sprechen“, sagte Ministerpräsident Orbán und fügte hinzu, dass es unmöglich scheint, einfach auf eine vielleicht etwas grobe, wenn auch geradlinige ungarische Art zu sagen, dass in Großbritannien, Israel und Russland inzwischen mehr Menschen geimpft worden sind als in der gesamten Europäischen Union. An welchem Punkt der Premierminister fortfuhr: „Sollten wir uns nicht den Tatsachen stellen?“

Der Premierminister fügte hinzu, dass der polnische Ministerpräsident im Namen der Visegrad-Länder sich zu der Situation geäußert und die EU für die langsame Zulassung des AstraZeneca-Impfstoffs verantwortlich gemacht habe. „Die Ungarn brauchen den Impfstoff, und nicht irgendwelche Erklärungen“, kommentierte er und fügte hinzu: „Die Ungarn werden nicht sterben, weil Brüssel den Impfstoff nur langsam kauft. Wir brauchen den Impfstoff, weil er Leben bedeutet.”

Premier Orbán betonte, er wolle sich nicht mit Brüssel streiten, denn dabei würde es nur um Politik gehen, und Politik sei jetzt nebensächlich – es gehe um Leben. „Nach der Epidemie werden die Mitgliedsstaaten Zeit haben, zu prüfen, ob es eine gute Entscheidung war, die Beschaffung des Impfstoffs Brüssel anzuvertrauen“, sagte Viktor Orbán.

„Was den russischen Impfstoff betrifft, so ist Außenminister Péter Szijjártó heute nach Moskau geflogen, und China wird ebenfalls mit der Lieferung von Impfstoffen beginnen, wenn es in Ungarn die erforderliche Notlizenz erhält“, sagte er und wies darauf hin, dass „die Beschränkungen nicht aufgehoben werden können, bevor die Massenimpfung begonnen hat.“

In Bezug auf die wirtschaftliche Erholung sagte Ministerpräsident Orbán: „Es ist möglich, sich vorzustellen, dass das Leben zur Normalität zurückkehrt, wenn die Mitarbeiter des Gesundheitswesens, die Bewohner von Pflegeheimen, die chronisch Kranken, die Schutzdienstmitarbeiter und die älteren Menschen alle geimpft sind. Aber das hängt von dem Impfstoff ab; wenn wir genug Impfstoff haben, können wir das schnell erreichen.“

Der Premierminister sagte außerdem: „Ich möchte eine schnelle wirtschaftliche Erholung nach der Epidemie, und wir arbeiten daran. Die Arbeitsplätze müssen geschützt werden, was nur dann möglich ist, wenn die Unternehmen stark sind. Dazu müssen sowohl die Banken als auch die Gemeinden Forderungen freigeben.“ Er wies weiter darauf hin, dass „im Dezember 4.000 Menschen mehr Arbeit hatten als vor einem Jahr, vor der Pandemie, was eine fantastische Leistung ist.“

Viktor Orbán sprach auch darüber, dass im Gegensatz zu linken Regierungen, die glaubten, dass dem Volk Geld entzogen werden sollte, um Banken und Unternehmen zu erwerben, „wir uns nicht auf die Erhöhung von Steuern konzentrieren, sondern auf die Erhöhung von Löhnen. In Zeiten der Krise bringen wir die größte Wohnungsbauprämie aller Zeiten auf den Weg, erhöhen das Gehalt der Ärzte und führen Steuererleichterungen für junge Menschen ein.“

Zum so genannten Impfpass sagte der Premierminister: „Die Regierung denkt darüber nach, ob die Einführung eines Ausweises notwendig ist, der anzeigt, dass jemand bereits infiziert oder geimpft ist, damit diese Bürger mehr Freiheiten erhalten. Wenn die Zahl der geimpften Menschen die Millionengrenze erreicht, wird diese Debatte wichtig sein“, sagte er und fügte hinzu, dass „es in der EU eine ernsthafte Debatte über einen möglichen Impfpass für Grenzübertritte gibt, jedoch noch ohne konkrete Antworten.“

Foto: hirado.hu