articleimg-1
Apr 18, 2020 - Zoltán Kovács

Ministerpräsident Orbán: Hoffe aufs Beste – und bereite dich aufs Schlimmste vor

In seinem Radiointerview heute Morgen sprach Ministerpräsident Orbán über die laufenden Vorbereitungen des Landes für das Worst-Case-Szenario der Coronavirus-Epidemie. Er merkte an, dass weiterhin Vorräte zur Bekämpfung des Virus ankommen, dass die Krankenhäuser streng verwaltet werden müssen, und dass die Regierung den größten Wirtschaftsschutzplan in der Geschichte Ungarns vorbereitet hat.

Zu Beginn seines gewohnten Interviews am Freitagmorgen bei Kossuth Radio sagte Premierminister Orbán, dass wir noch sehr wenig über das Virus wissen. „Es lohnt sich, sich das österreichische Beispiel (wo kürzlich die Beschränkungen gelockert wurden) vor Augen zu halten, aber in Ungarn will man die Situation mit Vorsicht angehen“, fügte er hinzu. Wenn die Maßnahmen in Österreich funktionieren, kann die ungarische Regierung auch darüber nachdenken, die Regelungen hier zu lockern. Derzeit sei es jedoch sinnvoll, die bisher ergriffenen Maßnahmen fortzusetzen.

„In den letzten Wochen haben wir uns in Ungarn mit großer Disziplin geschützt, um die Ausbreitung der Epidemie zu verlangsamen und das Gesundheitssystem auf einen massiven Anstieg der Infektionen vorzubereiten“, sagte der Ministerpräsident.

In Ungarn gab es genügend medizinische Ausrüstung für Friedenszeiten, aber die benötigte Ausrüstung musste für diese neue Situation beschafft werden. „Zurzeit arbeiten wir daran, die erforderliche Anzahl an Betten, medizinischem Personal und Beatmungsgeräten zu haben“, fügte er hinzu.

Orbán stellte fest, dass es in Ungarn mehr als 1.000 Seniorenheime gibt. Wenn nur 10 Menschen pro Heim am Virus erkranken, sind das 10.000 Menschen. „In einem Worst-Case-Szenario bereiten wir uns auf 8.000 Beatmungsgeräte und 30.000 Betten für Coronavirus-Patienten vor“, betonte Viktor Orbán.

Nach offiziellen Angaben gibt es 68.000 Krankenhausbetten, von denen 34 Prozent nicht besetzt waren. Um die notwendigen 50 Prozent der Krankenhausbetten zur Verfügung zu haben, mussten weitere 16 Prozent der Betten geräumt werden. In dieser Situation sei es notwendig zu bestimmen, welche Behandlungen für einige Patienten verschoben werden könnten und welche dringenden Maßnahmen für andere erforderlich seien, sagte der Premierminister. Ein medizinisches Gremium hatte diese Entscheidungen getroffen und die Richtlinien für die Krankenhäuser herausgegeben, erklärte er.

„Das Gesundheitspersonal leistet hervorragende Arbeit, aber die Verwaltung der Krankenhäuser war nicht so streng wie erwartet. Die derzeitige epidemiologische Situation erfordert ein straffes Krankenhausmanagement, weshalb es notwendig war, sogenannte Kommandanten in den Krankenhäusern zu ernennen“, erklärte der Premierminister.

Ministerpräsident Orbán sagte auch, das lange Osterwochenende hätte den Kommunalverwaltungen eine gute Gelegenheit geboten, lokale Regelungen einzuführen. Die Bürgermeister scheinen gute Entscheidungen getroffen zu haben, bemerkte er, und fügte hinzu, dass ihnen die Möglichkeit gegeben wurde, auch für dieses Wochenende Entscheidungen zu treffen.

Von den insgesamt bestätigten Infektionsfällen befinden sich 80 Prozent in der Stadt Budapest und im umliegenden Komitat Pest. „Früher oder später werden wir die Einführung von Sonderregeln für Budapest und das Komitat Pest aufgrund der großen Anzahl von Infektionen nicht vermeiden können“, fügte er hinzu.

Staatliche Verantwortung ist von wesentlicher Bedeutung, aber die aktuelle Situation erfordert auch kommunale und individuelle Verantwortung, sagte Premierminister Orbán und bemerkte, dass die Zahl der Coronavirus-Fälle in den kommenden Tagen weiter zunehmen wird. „Wir haben eine enorme Kapazität aufgebaut. Wir werden die Anzahl von 8.000 Beatmungsgeräten erreichen und verfügen über erhebliche Reserven“, sagte der Ministerpräsident. Dank der ungarischen Diplomatie kommt die Ausrüstung weiterhin an, sagte er.

In Bezug auf wirtschaftliche Maßnahmen stellte der Premierminister fest, dass es Hunderte von Maßnahmen gibt, die in einem großen Plan zusammengefasst wurden. „In der ungarischen Wirtschaftsgeschichte hat es noch nie einen solchen Plan gegeben“, sagte er.

Der Premierminister sprach auch darüber, wie Unternehmen bewerten müssen, welche Tätigkeiten benötigt werden und welche nicht. Er erinnerte die Zuhörer daran, dass die Regierung Umschulungen unterstützt und Lohnzuschüsse sowie Steuerermäßigung anbietet.

Der Ministerpräsident betonte auch die Bedeutung der von der Regierung angekündigten Rente für den 13. Monat. „Als es in der Vergangenheit zu einer ernsthaften Krise kam, haben die linken Regierungen ein Monatsgehalt und Renten weggenommen, also machen sich alle Sorgen.“ Ich möchte klarstellen, dass es nicht zu einer solchen Kürzung kommt, und wir zusätzliche Hilfe leisten werden“, sagte er.