articleimg-1
Mar 02, 2021

Ministerpräsident Orbán: Hohe Bereitschaftsstufe in den Krankenhäusern angeordnet

„Die Anzahl der Infektionen soll in den nächsten zwei Wochen drastisch ansteigen. Deshalb musste in den Krankenhäusern eine höhere Stufe der Bereitschaft angeordnet werden“, sagte Ministerpräsident Orbán heute Morgen in einem Interview und fügte hinzu, dass die von der EU zugesicherten Impfstoffe „langsamer als erwartet ankommen“ und wir ohne die chinesischen und russischen Impfstoffe in „großen Schwierigkeiten“ stecken würden.

In den ersten Minuten seines Interviews heute Morgen auf Kossuth Rádió nannte Ministerpräsident Viktor Orbán die aktuellsten Zahlen zum Coronavirus in Ungarn: 4.668 neue Infektionen, 123 neue Todesfälle, 5.027 Patienten sind im Krankenhaus, 451 von ihnen müssen künstlich beatmet werden.

„Diese Zahlen signalisieren, dass sich die epidemiologische Situation drastisch verschlechtern wird“, so der Ministerpräsident. „Jetzt ist jene Zeit wieder da, wenn wir die leeren Krankenhausbetten, die Beatmungsgeräte und die Mitarbeiter im Gesundheitswesen zusammenzählen müssen, weil sich die Zahlen wieder einmal dramatisch verschlechtern werden.“

Im Moment, so der Ministerpräsident weiter, stehen 15.831 freie Krankenhausbetten und 2.296 Beatmungsgeräte zur Verfügung. Aufgrund der zunehmenden Bedrohung durch das Virus „musste jedoch in den Krankenhäusern eine hohe Bereitschaftsstufe angeordnet werden“. Der Premierminister ist auch der Meinung, Ungarn werde bald zu jener Bereitschaftsstufe zurückkehren, die im vergangenen April und November eingeführt wurde.

„Ich bitte jeden dringend darum, sich für die Impfung anzumelden“, wiederholte Ministerpräsident Orbán und fügte hinzu, dass die Regierung plant, alle, die sich für die Impfung angemeldet haben, bis zu den Osterferien zu impfen. Damit wird Ungarn die höchste Impfrate in der EU haben.

Ministerpräsident Orbán kommentierte die seltsame, paradoxe Natur der gegenwärtigen Situation mit den Worten: „Während wir darüber reden müssen, wie wir die Beschränkungen aufheben können, müssen wir uns auch an die Regeln halten. Und die kommenden Tage werden entscheiden, ob wir die Regeln noch weiter verschärfen müssen.“

In Bezug auf die Beschaffung von Impfstoffen sagte Ministerpräsident Orbán, dass es jetzt nicht an der Zeit sei, mit dem Finger auf jemanden zu zeigen. Die Europäische Kommission habe gut verhandelt, weil sie versucht habe, Geld zu sparen, aber währenddessen habe sie Zeit verloren. „Im Moment ist der Zeitfaktor wichtiger als der Preis des Impfstoffs“, betonte der Premierminister. Inzwischen „steht Ungarns Beschaffungsstrategie auf zwei Beinen“, da Ungarn Impfstoffe sowohl von westlichen als auch östlichen Partnern kauft.

Zum Abschluss seiner Ausführungen kündigte Ministerpräsident Orbán an, dass der finanzielle Unterstützungsrahmen, der entwickelt wurde, um Unternehmen bei der Bewältigung der durch das Coronavirus verursachten Schwierigkeiten zu helfen, auch nach der Wiedereröffnung in Kraft bleiben wird.