articleimg-1
Feb 19, 2020 - Zoltán Kovács

Ministerpräsident Orbán in Berlin: Das Handelsvolumen zwischen Deutschland und Ungarn brach jedes Jahr Rekorde

Bei einer Pressekonferenz vor ihrem gestrigen Treffen in Berlin haben sich Ministerpräsident Viktor Orbán und Bundeskanzlerin Angela Merkel mit einer Vielzahl von Themen befasst, darunter mit dem bilateralen Handel, dem EU-Haushalt, der Wettbewerbsfähigkeit Europas und der EU-Erweiterungspolitik.

„Im Juli 2018 hat die Bundeskanzlerin einen Vorschlag für eine positive Agenda gemacht“, begann Ministerpräsident Viktor Orbán gestern in Berlin seine gemeinsame Pressekonferenz mit Angela Merkel, „die die Zusammenarbeit in den Bereichen Innovation, Digitalisierung, Militärindustrie sowie Forschung und Entwicklung umfasst.“ Er fügte hinzu, dass diese Bereiche während des Treffens weiter erörtert werden, und gab bekannt, dass das Handelsvolumen zwischen Deutschland und Ungarn in letzter Zeit jedes Jahr Rekorde gebrochen habe.

 „[Der bilaterale Handel] wird 2019 55 Milliarden Euro überschreiten“, sagte Premierminister Orbán.

Angela Merkel lobte den Zustand der ungarischen Wirtschaft und sagte, dass ihre Entwicklungsrate dank „intelligenter Investitionen“ und Wirtschaftspolitik „sehr, sehr positiv“ sei. „Obwohl Ungarn aus einer schwierigen Situation heraus gestartet ist, hat es nicht mehr mit der Arbeitslosigkeit zu kämpfen. Stattdessen muss es qualifizierte Arbeitskräfte finden, um verfügbare Stellen zu besetzen“, sagte die deutsche Bundeskanzlerin.

„Die Bundeskanzlerin besteht darauf, die Fragen im Zusammenhang mit der Wettbewerbsfähigkeit und Industriepolitik Europas während des EU-Gipfels im März zu erörtern“, sagte Premierminister Orbán und bedankte sich. „Die wichtigste Frage des kommenden Jahres ist, wie Europa seine Wettbewerbsfähigkeit wiedererlangen wird.“

Zum Thema des nächsten EU-Haushalts sagte Premierminister Orbán: „Wir betrachten die Frage aus verschiedenen Blickwinkeln, und sind uns sicher, dass wir zu einem für alle akzeptablen Ergebnis kommen werden.“ Obwohl dies bestimmt nicht morgen passieren wird; es wird schon einige Zeit dauern, fügte er hinzu.

Premierminister Orbán sprach auch über die EU-Erweiterung über den westlichen Balkan und sagte, er verstehe zwar, warum „jetzt alle über Mazedonien und Albanien sprechen“, er glaube jedoch, dass der Schlüssel zur Region Serbien sei. Deshalb müssten die Verhandlungen mit Serbien beschleunigt werden.