articleimg-1
Nov 20, 2019 - Zoltán Kovács

Ministerpräsident Orbán in Prag: Wir sind Europas Zukunft

„Die Zusammenarbeit der mitteleuropäischen Länder ist im Herzen der mitteleuropäischen Bevölkerung verankert“, sagte Premierminister Orbán heute in Prag und fügte hinzu, dass in den kommenden Jahren der Erfolg von Mitteleuropa und der Länder der Visegrád-Gruppe im Mittelpunkt stehen werden. Dies sind einige Höhepunkte aus der Rede des Premierministers zum 30. Jahrestag der Samtenen Revolution in der Tschechoslowakei, einem friedlichen Machtwechsel, der das Ende der kommunistischen Ära markierte.

Bei einer Veranstaltung im Prager Nationalmuseum zum 30. Jahrestag der Samtenen Revolution in der Tschechoslowakei sagte Ministerpräsident Orbán, dass wir Mitteleuropäer vor dreißig Jahren der Welt gezeigt haben, dass „wir für unser Land und für Europa sterben können, aber wir wissen auch, wie wir für sie leben und für sie arbeiten können.“ Das Schicksal ist nicht mehr das einzige, was uns zusammenhält, sagte der Ministerpräsident, wir haben auch gemeinsam Ziele für die Zukunft.

„Die Zusammenarbeit der mitteleuropäischen Länder ist im Herzen der mitteleuropäischen Bevölkerung verankert“, sagte der Premierminister und fügte hinzu, dass in den kommenden Jahren der Erfolg Mitteleuropas und der vier Visegrád-Länder im Mittelpunkt stehen wird.

Nach Ansicht des Premierministers „haben sich die Schicksale unserer beiden Völker im Laufe der letzten tausend Jahre vielfach verflochten“, und wir haben ein besonderes Schicksal seit 1945 geteilt, als die Tschechen, die Slowaken und die Polen – sowie auch die Ungarn – mit der sowjetischen kommunistischen Diktatur „ausgezeichnet“ wurden.

In den 1980er Jahren, erinnerte Premierminister Orbán, war der tschechische und polnische antikommunistische Widerstand ein Vorbild für die ungarische Jugend. Wir lernten Techniken, die uns beim Zerschlagen des kommunistischen Regimes halfen.

„Es gibt grundlegende Unterschiede zwischen einem 68-er in Westeuropa und einem 68-er in Mitteleuropa“, sagte der Premierminister und fügte hinzu, dass westliche 68-er das auf Nationalstaaten und christlicher Kultur aufgebaute Europa dekonstruieren würden, während die Mitteleuropäer dafür gekämpft haben, diese Grundlagen wiederzugewinnen. „Wir sind mitteleuropäische Demokraten“, fuhr er fort, „wir müssen die nationale Souveränität schützen, denn wenn wir sie aufgeben, wird auch die Demokratie verschwinden.“

Mitteleuropäer haben ihre eigene Sprache, sagte Ministerpräsident Orbán abschließend, die Sprache der Freiheit, der Unabhängigkeit und der Solidarität untereinander.

 „In der großen Familie der europäischen Völker verleiht uns diese Sprache eine unabhängige, eindeutige Stimme. Dank dieser Stimme ist Mitteleuropa heute nicht nur ein geografischer Begriff, sondern eine politische, wirtschaftliche und kulturelle Realität“, sagte Premierminister Orbán.