articleimg-1
Jul 01, 2020 - Zoltán Kovács

Ministerpräsident Orbán: Kein Offizier in Uniform wird in Ungarn für sich selbst sorgen müssen

In einer Rede heute Morgen während der Vereidigungszeremonie von Polizisten und Katastrophenschutzbeamten sagte Premierminister Orbán, dass die Ehre der Offiziere in Uniform in einigen Ländern in Frage gestellt wird, Ungarn jedoch kein solches Land sein will.

 

Ministerpräsident Viktor Orbán sprach heute Morgen vor der Vereidigung von Polizisten und Katastrophenschutzbeamten auf der Budaer Burg. In seiner Rede sagte der Ministerpräsident, dass in einigen Ländern die Ehre von Offizieren in Uniform in Frage gestellt wird und dieselben Offiziere als Rassisten bezeichnet werden, Ungarn jedoch kein solches Land sein wird.

„Die Zukunft der Offiziere in Uniform scheint nicht so einfach zu sein. Es finden überraschende und beunruhigende Ereignisse statt“, sagte der Premierminister und fügte hinzu, dass „die Gesundheitssysteme der reichen Staaten innerhalb weniger Tage zusammengebrochen seien, dass die reichen Länder einen Weg in Richtung Bankrott eingeschlagen haben sowie dass ein beispielloses Maß an Aggression die Metropolen in Brand setze.“

„Angehörige der Streitkräfte werden auf der Straße und in der Politik gedemütigt. Die Hüter der öffentlichen Ordnung werden als Rassisten denunziert“, sagte Premierminister Orbán. Währenddessen wird die Ehre von Offizieren in Uniform mit Füßen getreten und Denkmäler werden abgerissen. „Der Staat und das Gesetz sind von den Straßen verschwunden“, stellte der Ministerpräsident fest.

Ungarn wird jedoch nicht eines dieser Länder sein. Ungarns Finanzen und seine Wirtschaft sind in Ordnung. Die Ungarn sind bereit und in der Lage zu arbeiten, und unsere Wachstumsreserven bleiben hoch. „Ungarn wird niemals zulassen, dass seine Offiziere in Uniform für sich selbst sorgen müssen“, fuhr Premierminister Orbán fort, „weil sie es verdienen, geehrt und respektiert zu werden, da sie die Opfer bringen, die für die Sicherheit und den Frieden unserer Heimat erforderlich sind.“

In Ungarn bevorzugen wir eine Welt, in der Ordnung und gesunder Menschenverstand vorherrschen, eine Welt, in der das Gesetz die Unschuldigen und nicht die Kriminellen schützt. Nach Angaben des Premierministers verteidigen wir uns in dieser Welt gegen Migration, und wir setzen unsere Ressourcen für die Zukunft der Familien und unserer Kinder ein. „Um diese Welt beizubehalten und Ungarn als Insel des Friedens und der Sicherheit zu erhalten, brauchen wir alle, die heute hier ihr Gelübde abgelegt haben“, erklärte er.

Der Ministerpräsident sprach auch über die Bedeutung der Liebe zu der Heimat und sagte, dass sie „uns zu einem gemeinsamen Schicksal zusammenführt, das großartig und außergewöhnlich ist, das nur uns gehört und an dem wir alle teilhaben.“ Gleichzeitig kam der Premierminister zu dem Schluss, dass diejenigen, die heute hier ihr Gelübde abgelegt haben, neben der Liebe zu ihrem Heimatland auch in ihrer Arbeit hervorragende Leistungen erbringen wollen, auch Respekt vor sich selbst haben müssen.