articleimg-1
Dec 22, 2020 - Zoltán Kovács

Ministerpräsident Orbán kündigt die Verlängerung des Aktionsplans zum Schutz der Wirtschaft an

„Für uns ist jedes Leben und jeder Arbeitsplatz wichtig“, sagte Ministerpräsident Orbán in einem kurzen Videostatement auf seiner Facebook-Seite, bevor er die neuesten Maßnahmen der Regierung ankündigte. Diese zielen darauf ab, die negativen Auswirkungen der Coronavirus-Krise auf die ungarischen Familien und Unternehmen zu reduzieren.

 

In einem Video, das heute auf seiner Facebook-Seite hochgeladen wurde, kündigte Ministerpräsident Viktor Orbán vier neue Maßnahmen an, die in den bereits bestehenden Aktionsplan der Regierung zum Schutz der Wirtschaft aufgenommen werden sollen, um die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie auf ungarische Familien und Unternehmen zu reduzieren. (Lesen Sie mehr über den Aktionsplan, der zur Behebung der Folgen der ersten Welle des Virus aufgestellt wurde: hier, hier und hier).

Hier sind die neuesten Maßnahmen:

Das Moratorium für die Rückzahlung von Krediten durch die Familien und Unternehmen wird bis zum 1. Juli 2021 verlängert.

Die Regierung erstattet jenen Betrieben aus dem Gaststätten-, Tourismus- und Hotelgewerbe, die aufgrund der Schutzmaßnahmen vorübergehend schließen mussten, zwei Drittel ihrer Gehaltszahlungen. Dies wird auch für private Transportunternehmen gelten.

Die Gewerbesteuer für kleine und mittlere Unternehmen wird ab dem 1. Januar 2021 halbiert. Aufgrund von Gesprächen mit den Vertretern kleinerer Siedlungen werden Städte und Dörfer mit weniger als 25.000 Einwohnern zusätzliche staatliche Unterstützung erhalten.

Familien mit Kindern (oder Familien, die ein Kind erwarten) können nun einen vergünstigten Kredit von bis zu 6 Mio. Forint für ihre Hausrenovierung beantragen, wovon bis zu 3 Mio. automatisch abgezogen werden, sobald die Renovierung abgeschlossen ist. Auch darf der Zinssatz des Darlehens 3 Prozent nicht überschreiten.

„Die zweite Welle des Coronavirus bricht in ganz Europa Rekorde“, sagte Ministerpräsident Orbán und fügte hinzu, dass Ungarns Ärzte, Krankenhäuser und Krankenschwestern den „Angriffen des Virus standhaft“ trotzen. Die Regierung, so fuhr er fort, stelle die gesamte notwendige Ausrüstung für eine erfolgreiche Verteidigung zur Verfügung.

„Dieses Virus gefährdet jedoch nicht nur die Gesundheit der Menschen“, warnte der Premierminister, „es hat auch einen Angriff auf unsere Familien und Arbeitsplätze gestartet.“

„Für uns ist jedes Leben und jeder Arbeitsplatz wichtig“, sagte Ministerpräsident Orbán abschließend.