articleimg-1
Mar 18, 2019 - Zoltán Kovács

Ministerpräsident Orbán: “Ohne die christliche Kultur wird es in Europa kein freies Leben geben“

“Ohne die Verteidigung unserer christlichen Kultur verlieren wir Europa, und Europa wird nicht mehr den Europäern gehören“, sagte der ungarische Ministerpräsident heute. In seiner Festrede anlässlich des 171. Jahrestages der Revolution von 1848/49 in Ungarn sprach der Ministerpräsident auch über die ungarische nationale Einheit und eine "mitteleuropäische Renaissance."

In der Gegenwart des polnischen Premierministers Mateusz Morawiecki hob Ministerpräsident Viktor Orbán vor einer großen Menschenmenge vor dem ungarischen Nationalmuseum hervor, es sei das ungarische Volk gewesen, das 1848 am längsten gekämpft hatte. Sie waren auch diejenigen, die es gewagt hatten, sich 1956 der größten Armee der Welt entgegenzustellen.

“Und auch waren wir es, die die nach Europa begonnene Invasion von Migranten an den Südgrenzen Ungarns aufgehalten haben. Und auch wir sind es, die ein starkes Europa, starke Nationalstaaten, und neue, starke führende Politiker an der Spitze Europas sehen möchten, die nicht die Probleme hierher bringen, sondern die Hilfe dorthin schaffen, wo sie benötigt wird“, fügte Ministerpräsident Orbán hinzu.

Der Ministerpräsident fasste einen der wichtigsten Kernpunkte von 1848 wie folgt zusammen: "wenn es in Ungarn Freiheit gibt, dann gibt es alles." Ohne christliche Kultur, fügte er hinzu, gäbe es weder die ungarische Freiheit noch ein freies Ungarn.

“Wir wünschen den Völkern Europas, sie mögen sich von der Nachtblindheit befreien“, sagte er, „sie sollen erkennen, dass in einem liberalen europäischen Imperium wir alle unsere Freiheit verlieren.“ Der Ministerpräsident meinte, dass nur der ein freier Mensch sein kann, der das „Kind einer freien Nation“ ist und nicht Untertan eines Imperiums.

Premierminister Orbán argumentierte, dass die Freiheit in der Tat ihren Ursprung im Christentum hat, da alle Völker und Nationen vor Gott gleich sind. Deshalb sei es höchste Zeit – so warnte er –, dass Europa verstand, dass es ohne das Christentum und die christliche Kultur keine Freiheit in Europa gibt.

„Ohne die christliche Kultur wird es in Europa kein freies Leben geben, ohne die Verteidigung unserer christlichen Kultur verlieren wir Europa, und Europa wird nicht mehr den Europäern gehören“, betonte der Ministerpräsident.

In seiner Rede anlässlich des Nationalfeiertages am 15. März, der an die Revolution von 1848/49 erinnert, sagte Ministerpräsident Orbán, dass die Feierlichkeiten das ungarische Volk immer an das wichtigste Ziel erinnern: Es sollte immer eine freie Nation in einem eigenen, unabhängigen ungarischen Staat leben. „Die Ungarn besitzen das Recht auf ihre eigene Heimat, das Recht auf ihr eigenes ungarisches Leben“, fügte Ministerpräsident Orbán hinzu.

"Polen und Ungarn kämpfen wieder für die Zukunft", bekräftigte der polnische Premierminister Morawiecki in seiner Rede. "Heute stehen wir, genau wie 1848/49, auf der Seite von Gerechtigkeit, Solidarität und Gleichberechtigung."

„Wir bereiten uns vor auf einen spektakulären mitteleuropäischen Aufstieg, auf eine Wiederholung unserer einstigen Größe, auf eine in die Höhe führende mitteleuropäische Renaissance“, sagte Ministerpräsident Orbán und fuhr mit den Worten fort, dass Polen als regionaler Anführer eine Schlüsselrolle für die Zukunft der Region spielen wird.

Wenn Brüssel Polen angreift, dann wird ganz Mitteleuropa und auch wir, Ungarn, angegriffen“, kündigte Ministerpräsident Orbán an. „Wir lassen jenen Baumeistern von Imperien, die ihren Schatten auch über Mitteleuropa ausweiten wollen, ausrichten: Sie müssen immer mit dem starken polnisch-ungarischen Verband rechnen.“