articleimg-1
Sep 10, 2019 - Zoltán Kovács

Ministerpräsident Orbán: Ohne Familien könnte eine nationale Gemeinschaft verschwinden

Bei der Eröffnung des III. Demografischen Gipfels in Budapest am heutigen Tag bezeichnete Ministerpräsident Viktor Orbán die Verfolgung einer starken demografischen Politik als ein Ziel für den Staat und eine Aufgabe für die Regierung.

Auf dem Gipfeltreffen, dem dritten in einer Reihe von wichtigen Veranstaltungen im Zusammenhang mit den Themen Familie und Demografie, die von der ungarischen Regierung organisiert wurden, bekräftigte Premierminister Orbán, dass Migration als Lösung für demografische Probleme vermieden werden müsse.

Bevölkerungsrückgang „ist in der heutigen Welt fast ausschließlich ein europäisches Problem“, sagte er und fügte hinzu, dass es dafür mehrere Gründe gebe, darunter den Ersten und den Zweiten Weltkrieg, in denen Europa 50 Millionen Menschen verloren hat.

Aus diesem Grund, so der Ministerpräsident, sollte die Politik die Initiative ergreifen, und ein so heikles Thema wie die Demografie angehen. „Aus diesem Grund hat die ungarische Regierung beschlossen, eine starke demografische Politik zu verfolgen.“

Die globale Migration sei keine Lösung für den Bevölkerungsrückgang in Europa, sagte der Ministerpräsident. „In Europa wird eine Politik entwickelt, die den Gedanken des Bevölkerungstauschs unterstützt“, warnte er und fügte hinzu, „wenn wir demografische Politik betreiben wollen, muss Migration als Lösung vermieden werden.“

Der ungarische Premierminister sprach über die Bedeutung und die Rolle der Familie und sagte: „Wir [Ungarn] schützen das traditionelle Familienmodell und denken in nationalen Rahmenbedingungen. Wenn es keine Familien gibt, kann eine nationale Gemeinschaft verschwinden.“

Ministerpräsident Orbán begrüßte seine Kollegen aus den V4- und den Nachbarländern und kam zu dem Schluss, dass aus serbischer, tschechischer und ungarischer Sicht die Gefahr bestehe, dass die Bevölkerung dieser Länder so weit schrumpft, dass es unmöglich werden könnte, die nationale Identität aufrechtzuerhalten. Er sagte, dass Ungarn Australien als Modellland respektiere, insbesondere wegen seiner mutigen, unkomplizierten und angelsächsischen Konsequenz in der Frage der Migration und des Schutzes der australischen Nation.

Es gibt jedoch wirtschaftliche Voraussetzungen für eine gute Familienpolitik. „Für eine erfolgreiche Familienpolitik braucht man Geld“, sagte der Ministerpräsident. „Seit 2010 haben sich die für Familien in Ungarn bereitgestellten Mittel verdoppelt.“

Bildnachweis: kormany.hu