articleimg-1
Mar 16, 2020 - Zoltán Kovács

Ministerpräsident Orbán über das Coronavirus: Wir müssen akzeptieren, dass sich unser Leben ändern wird

„Es gibt optimistische Berichte, die besagen, dass die Virus-Krise in China geendet hätte, aber diese sind falsch“, sagte Premierminister Orbán. Er fügte hinzu, dass wir hier nicht über Wochen, sondern über Monate sprechen und „wir einkalkulieren müssen, dass sich unser Leben im Vergleich zu früher ändern wird.“

Premierminister Viktor Orbán sprach über die Coronavirus-Situation in Ungarn im Morgenprogramm von Kossuth Rádió, „Guten Morgen, Ungarn!“, und sagte, dass es vier Voraussetzungen dafür gibt, wie man die Coronavirus-Bedrohung bewältigen kann.

Erstens brauchen wir Personal. „Wir haben genug Leute: Der Staat ist bereit, die notwendige Anzahl der im Gesundheitswesen Beschäftigten zu mobilisieren, um die Epidemie zu stoppen“, sagte Premierminister Orbán und fügte hinzu, dass er die Herstellung und Beschaffung der zweiten Voraussetzung angeordnet habe: Instrumente. Drittens brauchen wir die finanziellen Mittel. Laut dem Premierminister wird „der Kampf gegen das Coronavirus keine finanziellen Hindernisse haben“, weil es um Menschenleben geht.

Um das Virus unter Kontrolle zu halten, brauchen wir außerdem Disziplin und wir brauchen Mut.

„Es gibt optimistische Berichte, die besagen, dass die Virus-Krise in China geendet hätte, aber diese sind falsch“, sagte Premierminister Orbán und warnte, dass wir der Illusion nicht glauben sollten, dass dies in wenigen Wochen oder Monaten enden würde: „Wir akzeptieren, dass sich unser Leben im Vergleich zu früher ändern wird.“

In China hat die Zahl der Fälle fünf bis sechs Monate lang zugenommen, und es wird noch einige Monate dauern, bis sie endgültig verschwinden, sagte Orbán. Laut Premierminister müssen wir uns in Europa darauf vorbereiten.

Über die Auswirkungen der Pandemie auf die Wirtschaft sagte der Premierminister: „Wir müssen uns den schwerwiegenden Konsequenzen stellen.“ Die Regierung arbeitet daher an separaten Aktionsplänen zum Schutz der Wirtschaft für die verschiedenen Sektoren Ungarns.

Während der Zustand der Wirtschaft wichtig ist, sagte Premierminister Orbán: „Genau hier und genau jetzt steht das menschliche Leben an erster Stelle. Prävention ist der Schlüssel, um die Zahl der Opfer und Infektionen so gering wie möglich zu halten.“

Premierminister Orbán äußerte sich über die „logische Verbindung“ zwischen der Ausbreitung des Coronavirus und der Migration folgendermaßen: „Wir führen einen Zweifrontenkrieg: Eine Front heißt Migration, die andere gehört zum Coronavirus.“ Ungarn hat vorher niemanden hereingelassen, wir werden jetzt nicht damit beginnen, bestätigte der Ministerpräsident.