articleimg-1
Mar 17, 2020 - Zoltán Kovács

Ministerpräsident Orbán: Ungarn hat neue Maßnahmen eingeführt, um die Verbreitung des Coronavirus zu verlangsamen

Premierminister Viktor Orbán sprach heute Morgen im Parlament über die Gründe für die Entscheidung der Regierung, Ende letzter Woche den „Ausnahmezustand“ auszurufen.

„Es gibt eine Notsituation, und wir stehen vor einem unbekannten Feind“, sagte er.

Es ist eine Herausforderung für die gesamte Menschheit, einem unbekannten Virus gegenüber zu stehen, und es gibt keine globale Lösung für diese Epidemie, sagte er. Jedes Land muss seine eigenen Lösungen erarbeiten, und obwohl viele Menschen an der Entwicklung eines Gegenmittels arbeiten, gibt es keinen Impfstoff gegen das Virus.

„Einheit und Disziplin sind in einer so schwierigen Zeit von größter Bedeutung“, sagte der Premierminister. Er erklärte auch, dass in der nächsten Zeit uns eine Periode der Coronavirus-Hot-Zonen erwarten wird, und die einzige Chance, das Virus zu bekämpfen, darin bestehe, seine Ausbreitung einzuschränken. Die Anzahl der Kontakte zwischen den Menschen muss daher verringert werden, und die Regierung hat verschiedene Maßnahmen ergriffen, um dies zu unterstützen, darunter Reiseverbote und die Ankündigung des „Ausnahmezustands“.

Veranstaltungen sind verboten worden, und für die Universitäten und öffentlichen Bildungseinrichtungen ist es verboten, Kurse abzuhalten und an diesen teilzunehmen. Es soll ein Krankenhaus aus intermodalen Containern errichtet werden, um die Kranken versorgen zu können.

Der Premierminister hat angekündigt, dass die jüngsten Maßnahmen der Aktionsgruppe auch die Schließung der ungarischen Grenzen für den Personenverkehr umfassen. Ab Montag um Mitternacht können nur ungarische Staatsbürger das Land betreten. Sportveranstaltungen dürfen hinter verschlossenen Türen stattfinden, wenn die Organisatoren bereit sind, sie abzuhalten, dies wird jedoch nicht empfohlen. Clubs und Kinos sind geschlossen. Restaurants und Cafés dürfen nur bis 15:00 Uhr geöffnet sein. Lebensmittelgeschäfte, Drogerien und Apotheken bilden eine Ausnahme und können während der normalen Geschäftszeiten geöffnet bleiben.

Nach dem am Montag veröffentlichten offiziellen Regierungsdekret stellt ein Verstoß gegen die Maßnahmen eine strafbare Handlung mit Geldstrafen von bis zu 500.000 HUF dar. Die Überwachung der Einhaltung liegt in der Verantwortung der Polizei. Was die Ladenschließungen betrifft, hat die Einschränkung keine Auswirkungen auf das Geschäft der Dienstleistungsfirmen. Darüber hinaus wird das Ministerium für Humanressourcen die Aufzeichnungen derjenigen überprüfen, die eine Vollzeit-Gesundheitsschulung erhalten haben, sodass sie bei Bedarf eingesetzt werden können, um bei Notfällen im Gesundheitswesen zu helfen.

„Wir empfehlen jedem, Termine außerhalb von Familienveranstaltungen zu verschieben. Ältere Menschen sollten äußerst vorsichtig sein. Verlassen Sie Ihre Wohnung nicht!“, riet MInisterpräsident Orbán und fügte hinzu, dass die Altenpflege von den Gemeinden organisiert werden muss.

„In den nächsten Monaten wird die Arbeit der Mitarbeiter des Gesundheitswesens und der Strafverfolgungsbehörden von größter Bedeutung sein“, sagte der Premierminister, der sich dann bei ihnen für ihre Arbeit bedankte und die Menschen bat, sie bei ihren Bemühungen zu unterstützen.

Die Arbeitsplätze seien jetzt in Ungarn ebenfalls in Gefahr, und das Land sei mit schwerer Arbeitslosigkeit konfrontiert, sagte er. Die Konsultationen mit jenen Sektoren, die bereits Schwierigkeiten haben, haben begonnen, und das Budget der Regierung muss nun vollständig neu geplant werden. Es werden Maßnahmen zur Unterstützung der ungarischen Wirtschaft entwickelt, und der Ministerpräsident hat Gespräche mit György Matolcsy, dem Gouverneur der ungarischen Zentralbank, aufgenommen.