articleimg-1
Sep 25, 2020

Ministerpräsident Orbán: Wir dürfen nicht zulassen, dass das Virus unseren Alltag lähmt

In seiner heutigen Parlamentsrede stellte Ministerpräsident Viktor Orbán fest, dass die zweite Welle des Coronavirus hier sei, Ungarn jedoch jetzt besser vorbereitet sei als im Frühjahr. Der Premierminister bekräftigte, dass das Land weiterhin funktionieren müsse, und fügte hinzu, dass die Programme der Regierung zur Bewältigung der wirtschaftlichen Folgen der Epidemie keine Rettungspakete, sondern Investitionen seien.

 

MinisterpräViktor Orbán eröffnete heute die Herbstsitzung der Nationalversammlung und sprach darüber, wie es dem ungarischen Gesundheitssystem gelungen ist, den „ersten Kampf“ gegen das Coronavirus zu gewinnen. „Im Moment befinden wir uns in der zweiten Welle der Epidemie“, fuhr der Ministerpräsident fort und fügte hinzu, „jetzt sind wir besser vorbereitet als im Frühjahr.“

In Bezug auf das Ergebnis der jüngsten Nationalen Konsultation zum Coronavirus hat Viktor Orbán betont, das ungarische Volk hat mit ihrer Meinung deutlich gemacht, dass das Land funktionsfähig bleiben soll, damit das Virus keine Chance hat, unseren Alltag zu lähmen.

Der Ministerpräsident hat die jüngsten Entscheidungen der Regierung aufgezählt und sagte, dass die Reisebeschränkungen beibehalten werden, das Tragen von Masken weiterhin obligatorisch ist und es ein vollständiges Besuchsverbot in Krankenhäusern und Altenheimen gibt. Außerdem ist es in den Schulen jetzt erforderlich, die Temperatur von Schülern und Lehrern zu messen.

„Experten sind der Meinung, dass es auf dem Höhepunkt der Epidemie 200.000 aktive Coronavirus-Fälle geben könnte, von denen 16.000 Menschen im Krankenhaus gepflegt werden und 800 Patienten beatmet werden müssen. Aber ich berechne [unseren Bedarf] mit dem Doppelten dieser Zahlen“, sagte Premierminister Orbán und fügte hinzu, dass Ungarn bereit ist, diese potenzielle Nachfrage zu befriedigen, da das Land derzeit über eine Kapazität von mehr als 66.000 Krankenhausbetten verfügt.

„Heute muss sich niemand mehr darum sorgen, keine entsprechende Pflege zu erhalten“, sagte der Ministerpräsident über die Bereitschaft des ungarischen Gesundheitssystems.

In Bezug auf die wirtschaftlichen Auswirkungen des Coronavirus sagte Viktor Orbán: „Es gibt und es wird auch in Zukunft genug Arbeitsplätze geben.“ Darüber hinaus hat die Regierung kürzlich beschlossen, das Moratorium für die Rückzahlung von Darlehen bis zum 1. Juli 2021 zu verlängern. „Dank der Verlängerung des Moratoriums wurde das Zuhause von 1,6 Millionen Menschen gerettet“, fügte der Ministerpräsident hinzu.

Premierminister Orbán betonte auch: „Die Programme der Regierung zur Bewältigung der wirtschaftlichen Folgen der Epidemie sind keine Rettungspakete, sondern Investitionen.“ Anschließend gab er bekannt, dass 904 Unternehmen bislang Investitionen in Höhe von insgesamt 424 Mrd. HUF beantragt haben, um rund 400.000 Arbeitsplätze zu schützen.

Der Ministerpräsident kommentierte auch den nächsten mehrjährigen EU-Finanzrahmen und sagte, dass der bevorstehende EU-Haushalt aus zwei Teilen bestehe, dem Siebenjahresbudget und einem Fonds namens „Next Generation“. In den nächsten sieben Jahren wird Ungarn einen Nettozufluss von 31 Mrd. EUR verzeichnen. „Bis 2028 werden wir fast unser Ziel erreicht haben, einen Nettobeitrag zum EU-Haushalt leisten zu können“, sagte der Premierminister.