articleimg-1
Nov 21, 2019 - Zoltán Kovács

Ministerpräsident Orbán: Wir müssen den demografischen Rückgang stoppen

Ein Land mit einer rückläufigen Bevölkerungsentwicklung, so Premierminister Orbán, sollte nicht unter der Illusion leben, dass der Rückgang ohne unsere eigenen Anstrengungen aufhören wird. In seiner gestrigen Rede auf der Tagung des Rats der Ungarischen Diaspora ging der Ministerpräsident auf eine Reihe dringender Fragen ein, darunter Einwanderung, Familienpolitik, die Wirtschaftslage Ungarns und die militärischen Fähigkeiten des Landes.

In einer Rede sprach er heute Morgen auch Themen an, die im Ausland lebende Ungarn betreffen.

Am Donnerstag sprach Premierminister Orbán auf der IX. Plenarsitzung des Rates der Ungarischen Diaspora, wo er seine Rede mit dem Hinweis einleitete, dass „ein Land mit rückläufiger Bevölkerung nicht unter der Illusion leben sollte, dass der Rückgang ohne unsere eigenen Anstrengungen aufhören wird.“ Nach Ansicht des Premierministers ist die Einwanderung nicht die Antwort auf Ungarns demografische Probleme.

„Die Ungarn können nur durch Ungarn ersetzt werden“, sagte er, um zu veranschaulichen, dass Ungarn nicht einfach eine Erhöhung der Zahl der hier lebenden Menschen will, sondern ungarische Babys, die diese Zahl erhöhen.

„Wir müssen den demografischen Rückgang stoppen“, fuhr Ministerpräsident Orbán fort. „Wir brauchen eine Geburtenrate von 2,1, aber dies ist nur durch eine langfristige Familienpolitik möglich.“

Laut Orbán wird im nächsten Jahr der zweite Aktionsplan zum Schutz der Familie auf den Weg gebracht. Katalin Novák, Staatssekretärin für Familie und Jugend, arbeitet bereits an den Details.“

„Ungarn tut so viel, um Familien zu stärken, denn ohne starke Familien kann es kein starkes Ungarn geben“, sagte der Ministerpräsident.

Premierminister Orbán meinte auch, das Rückgrat der Stärke Ungarns sei die finanzielle Stabilität. Die Staatsverschuldung ist rückläufig und das BIP-Wachstum liegt bei etwa 4 bis 5 Prozent.

„Das Ziel der Regierung ist, das Wirtschaftswachstum Ungarns um mehr als 2 Prozent über dem EU-Durchschnitt zu halten“, fügte der Ministerpräsident hinzu.

„Ungarns Wirtschaft ist anfällig für Veränderungen im internationalen Umfeld“, warnte Orbán und merkte an, dass der bevorstehenden internationalen „Abkühlphase“ mit einem Aktionsplan zum Schutz der Wirtschaft entgegengewirkt werden muss.

Zu den militärischen Fähigkeiten Ungarns erklärte der Ministerpräsident: „Das Zusammenspiel von NATO und nationalem Militär ergibt Sicherheit.“

Außerdem fügte PM Orbán hinzu: „Bis 2026 wird Ungarn es schaffen, die Sicherheit der Ungarn in einem regionalen Konflikt auch ohne die NATO gewährleisten zu können.“

In einer weiteren Rede an diesem Morgen, die auf der Tagung der Ungarischen Ständigen Konferenz (bekannt unter dem ungarischen Akronym MÁÉRT) gehalten wurde, sprach Ministerpräsident Orbán über die Bedeutung der ethnischen ungarischen Parteien in den Nachbarländern, die „Ungarn im Karpatenbecken wirksam vertreten können.“

Ministerpräsident Orbán sagte für die ungarische Regierung, dass neben der politischen Unterstützung durch das Mutterland immer mehr Aufmerksamkeit auf die wirtschaftliche Entwicklung von Gebieten mit hoher ungarischer Bevölkerung gerichtet wird. Wir müssen unseren Nachbarn verständlich machen, schloss er, dass die nationale und wirtschaftliche Entwicklung Ungarns für sie keine Bedrohung, sondern eine Chance darstellt.