articleimg-1
May 20, 2019 - Zoltán Kovács

Ministerpräsident Orbán: „Wir sind diejenigen, die die Migration an der südlichen Grenze Europas erfolgreich gestoppt haben“

“Wir sollten die unüberhörbare Botschaft vermitteln, dass wir Veränderung wollen“, sagte Ministerpräsident Orbán in Bezug auf die Wahlen zum Europäischen Parlament am 26. Mai. „Wir wollen ein Europa, das seine Grenzen zu Land und zu Wasser schützt.“

In seinem regelmäßigen Radiointerview sprach Premierminister Viktor Orbán heute Morgen über sein Treffen mit Präsident Donald Trump, über die neuesten Daten zur Wirtschaftsleistung Ungarns sowie darüber, was in den bevorstehenden Europawahlen auf dem Spiel steht.

Zu seinem Treffen mit Präsident Donald Trump Anfang dieser Woche sagte der Premierminister: “Das Wichtigste war, unsere Ansichten darüber auszutauschen, was weltweit zu erwarten ist, was die großen Herausforderungen sein werden.“ Im Treffen ging es auch um Themen, wie die Diversifizierung der ungarischen Gasversorgung, Verteidigungskooperation und die internationalen NATO-Missionen, sagte er heute Morgen in der Sendung Guten Morgen, Ungarn! auf Radio Kossuth.

“Es gibt einige Länder“, so der Ministerpräsident, „darunter Israel, Ungarn, Polen, Italien und die USA, mit Anführern, die vom Volk gewählt werden, mit Anführern, die ihr Land an die erste Stelle setzen und den Aufbau einer Weltregierung nicht nur nicht befürworten, sondern ganz klar ablehnen. „Diese Länder“, sagte er „glauben an eine Weltordnung, in der Staaten ihren eigenen Interessen folgen, ihre eigenen Anführer wählen und, wenn es notwendig ist, miteinander kooperieren.“

Der Ministerpräsident betonte auch, dass der derzeitige Präsident der Vereinigten Staaten aus dem Geschäftsleben komme, weshalb „er eine andere Einstellung habe, was zu einem ehrgeizigeren und mutigeren Führungsstil führt.“ Präsident Donald Trump weiß genau, dass in Ungarn 1700 amerikanische Unternehmen tätig sind, er kennt die Zahlen des ungarisch-amerikanischen Außenhandels, das ungarische Wirtschaftsmodell, und er weiß natürlich vor allem, dass die Ungarn der Migration auf dem Landweg Einhalt geboten haben.“

“So schauen sie uns an“, sagte Premierminister Orbán, „sie sehen, dass wir diejenigen sind, die erfolgreich die Migration an der südlichen Grenze Europas gestoppt haben.“

In Bezug auf die bevorstehenden Wahlen zum Europäischen Parlament sagte der Premierminister, es gebe ein „liberales Netzwerk oder eine Mafia“, die uns glauben machen will, dass Migration ein Weltphänomen ist, das „nicht gestoppt werden kann.“

“Bei diesen Wahlen geht es darum, ob wir Anführer wählen können, die das Konzept ablehnen,  dass Migration ein wesentlicher Bestandteil unseres Lebens sei“, sagte er. „Können wir Führer wählen, die Europa schützen werden, weil Europa letztendlich die Heimat der Europäer ist und Ungarn die Heimat der Ungarn?“

“Wir sollten die unüberhörbare Botschaft vermitteln, dass wir Veränderung wollen. Wir wollen ein Europa, das seine Grenzen zu Land und zu Wasser schützt“,sagte der Ministerpräsident „und wir wollen Anführer in Brüssel, die die Migration nicht organisieren, sondern stoppen wollen.“ Die Wähler werden mit diesem großen Problem konfrontiert, fügte er hinzu und forderte alle auf, am Sonntag, den 26. Mai ihre Stimme abzugeben.

Ungarns neueste Wirtschaftsdaten deuten auf ein BIP-Wachstum von 5,2 Prozent im ersten Quartal 2019 hin, stellte der Ministerpräsident fest. Das Ziel sei, so der Premier, „ein Wirtschaftswachstum von zwei Prozent mehr als der europäische Durchschnitt zu erreichen“, und er fügte hinzu, dass „wir ein Wirtschaftssystem aufbauen sollten, in dem die Menschen einen Job haben und es sich lohnt, zu arbeiten.“ Das seit 2010 entwickelte ungarische Wirtschaftsmodell basiert auf dem Grundsatz, dass jeder einen Arbeitsplatz haben sollte und „dass ein höheres Wirtschaftswachstum bedeutet, dass wir wettbewerbsfähiger sind als unsere europäische Konkurrenz, weil unsere Zukunft davon abhängt.“