articleimg-1
Apr 13, 2020 - Zoltán Kovács

Ungarische Landeschefärztin: Der Schutz der Beschäftigten im Gesundheitswesen ist sehr wichtig, da die Epidemie eine steigende Tendenz zeigt

Alle Medikamente zur Linderung der Symptome sind verfügbar, sagte die ungarische Landeschefärztin Cecília Müller auf der heutigen Pressekonferenz des Operativstabes. Zu ihr gesellte sich heute Landwirtschaftsminister István Nagy, der über jene Maßnahmen sprach, die ergriffen wurden, um die Beschäftigten im Agrarsektor zu entlasten.

Landwirtschaftsminister István Nagy gab in Bezug auf den Agrarsektor Einzelheiten über die Maßnahmen zur Stärkung der ungarischen Wirtschaft während der Epidemiekrise bekannt, die  im Rahmen des von Ministerpräsident Viktor Orbán eingeführten neuen Aktionsplans zum Schutz der Wirtschaft eingeführt worden waren.

„Zunächst möchte ich dem Agrarsektor und den Mitarbeitern der Lebensmittelindustrie für ihre Bemühungen in diesen schwierigen Zeiten danken“, sagte Nagy und fügte hinzu, dass „die Lebensmittelproduktion eine der wichtigsten Säulen der ungarischen Wirtschaft sei.“

Der Minister betonte, dass das Hauptziel des Aktionsplans darin bestehe, Einnahmequellen zu schaffen. „Aus diesem Grund können die lokalen Selbstverwaltungen die Märkte wieder eröffnen, und es wurde auch eine Website gestartet, auf der sich so viele Menschen wie möglich für saisonale landwirtschaftliche Arbeiten anmelden können“, sagte Nagy. Er fügte hinzu, dass er im Geiste der Solidarität auch Handelseinheiten darum gebeten habe, ihre Zusammenarbeit mit einheimischen Lieferanten in der Agrar- und Lebensmittelindustrie zu intensivieren, um so die ungarische Bevölkerung mit hochwertigen ungarischen Waren zu versorgen.

Nagy kündigte ferner an, dass das vom Ministerium gewährte Darlehen auch den kleinsten landwirtschaftlichen Betrieben zur Verfügung stehen wird: Die Kreditlinie wird von den bisher 100 Mio. HUF auf 200 Mio. HUF erhöht, und alle Kreditkosten werden vom Ministerium übernommen. Darüber hinaus seien die Arbeitgeber in den am stärksten betroffenen Sektoren von der Zahlung der Beiträge befreit.

Im Bereich der Coronavirus-Verteidigung berichtete Oberst Tibor Kiss, Leiter des Operativstabes, dass am Osterwochenende 4.692 Maßnahmen ergriffen worden seien. „Die meisten Menschen haben die Beschränkungen eingehalten, aber es gab viele Meldungen vom Südufer des Plattensees, und es gab auch viele Menschen in der Nähe größerer Einkaufszentren“, sagte er und fügte hinzu, „Die Behörden bevorzugen weiterhin, die Menschen zu verwarnen, aber wir sollten uns eventuell in Richtung Geldstrafen bewegen, wenn es notwendig ist.“

Die ungarische Landeschefärztin Cecília Müller berichtete ebenfalls über aktuelle Daten zum Coronavirus in Ungarn. „Alle Medikamente, die zur Linderung der Symptome eingesetzt werden, sind verfügbar“, sagte sie und fügte hinzu, „dass der Schutz der Beschäftigten im Gesundheitswesen sehr wichtig ist, da die Epidemie eine steigende Tendenz zeigt.“

Müller wies außerdem darauf hin, dass für diejenigen, die das Krankenhaus verlassen können, „zwei negative Tests oder zwei Wochen Quarantäne ausreichend sind.“ Sie erklärte weiter: „Nach einer zweiwöchigen Quarantäne kann festgestellt werden, dass die Person nicht ansteckend ist. Nach der Genesung vom Coronavirus gibt es jedoch Menschen, die einen Rückfall erleiden, während sich bei anderen eine Immunität entwickelt.“