articleimg-1
Dec 03, 2019 - Zoltán Kovács

Ungarn und die Eurovision: fake news, fake news, fake news

Als ob es nicht schon genug wäre, dass westliche Mainstream-Medien sich an politisch motivierten Desinformationskampagnen gegen Ungarns Migrations-, Wirtschafts- und Familienpolitik beteiligen, kritisiert man uns jetzt auch zum Thema Kultur und Musik.

Falls Sie es verpasst haben: Anstatt am Eurovision-Musikwettbewerb teilzunehmen, wird sich die ungarische Talentshow „A Dal“ ab 2020 eher darauf konzentrieren, ungarische Künstler direkt zu unterstützen.

Sie haben es erraten: das passte den linksliberalen Mainstream-Medien gar nicht.

Sie konnten keine sachliche, vernünftige Erklärung ertragen. Sie brauchten noch etwas Anderes. Sie brauchten etwas, das für eine gute Schlagzeile sorgt, etwas, das Klicks erzielt und Zeitungen verkauft. Und diese Leute – die sich selbst als „Journalisten“ bezeichnen – legen sich normalerweise nicht gern ins Zeug und untersuchen nur ungern die tatsächlichen Details hinter einem Wortwechel. Also griffen sie nach ihrer stumpfesten Waffe: Falschnachrichten und die ungeheuerliche öffentliche Beschimpfung von Ungarn.

Hier sind einige meiner persönlichen Favoriten:

„Ungarn zieht sich aus der Eurovision zurück, während die Anti-LGBTQ+-Rhetorik zunimmt“ (The Guardian). „Ungarn zieht sich aus der ‚homosexuellen Flottille‘ des Eurovision Song Contests zurück“ (The Telegraph). „Ungarns rechte Regierung zieht das Land vom ‚allzu schwulen‘ Eurovision Song Contest zurück" (The Daily Mail), „Ungarn zieht sich von der ‚homosexuellen Flottille‘ des Eurovision Song Contests zurück, ‚weil es zu schwul ist‘“ (Metro).

„Zu schwul.“ Lassen Sie sich nicht von den vielen Anführungszeichen täuschen. Niemand hat das gesagt. Es sind die Medien, die sich selbst zitieren, es sind ihre eigenen voreingenommenen, böswilligen Spekulationen. Aber ein Haufen von ihnen hat sich einer Erfolg versprechenden Sache angeschlossen, ohne sich die Mühe zu machen, die Fakten zu überprüfen. Die wahre Antwort liegt woanders.

In einer vor einigen Wochen veröffentlichten Pressemitteilung hat das ungarische Staatsfernsehen den wahren Grund für seine Entscheidung, den Eurovision-Musikwettbewerb zu verlassen, dargelegt. Und das finden Sie in keinem Mainstream-Medium.

Der Erklärung zufolge wird MTVA, die Dachorganisation des ungarischen Staatsfernsehens und -radios, ab 2020 jene Ressourcen, die zuvor für den Eurovision-Songauswahlprozess vorgesehen waren, neu mischen, um die Karriere aufstrebender ungarischer Popkünstler direkt zu unterstützen. Es geht nicht um LGBTQ+ oder darum, dass die Eurovision „zu schwul“ sei, es geht um eine dringend benötigte Fokusverlagerung und eine vernünftigere Verwendung der Mittel, die für Ungarns eigene, einheimische Talente verwendet werden.