articleimg-1
Apr 18, 2019 - Zoltán Kovács

Ungarns kühne Familienpolitik und die Geschichte von Anna und Peter

Ich erzähle jetzt die Geschichte einer alltäglichen jungen, ungarischen Frau namens Anna. Sie ist 28 Jahre alt und hat vor vier Jahren ihr Jurastudium absolviert, seit drei Jahren lebt sie in einer liebevollen Beziehung mit dem 32-jährigen Peter in Debrecen, einer Großstadt im Nordosten Ungarns.

Anna arbeitet in einem mittelständischen Unternehmen, liebt ihre Arbeit, verdient ein durchschnittliches Gehalt und lebt in einer sehr kleinen Mietwohnung mit Peter, der als Lehrer in der Stadt arbeitet. Anna und Peter wollen heiraten und eine große Familie haben. Anna möchte, weil sie selbst mit ihren beiden Brüdern aufgewachsen ist, ihren Kindern dieselbe Erfahrung ermöglichen. Andererseits wollte Peter, dessen Eltern geschieden sind, er aber von einer liebevollen alleinerziehenden Mutter als Einzelkind erzogen wurde, immer wissen, was es bedeutet, Geschwister und eine langjährige Beziehung zu haben.

Falls Anna und Peter heiraten und sich für eine große Familie entscheiden, worauf können sie sich in Ungarn verlassen? Gleich nach ihrer Hochzeit erhalten sie zwei Jahre lang einen Steuerfreibetrag. Diese zusätzlichen 120.000 HUF (378 EUR/Jahr) werden ihre gemeinsamen Ersparnisse erhöhen. Sie träumen davon, in ihre eigene Wohnung zu ziehen, in eine, die sogar für drei Kinder groß genug ist, und auch einen kleinen Garten oder eine Terrasse hat. Mit welcher Hilfe können sie rechnen? Anna und Peter können vom staatlichen Subventionsprogramm für Wohnraumförderung namens CSOK profitieren, das ihnen einen Zuschuss von 10 Millionen HUF (31.500 EUR) bietet, den sie nicht zurückzahlen müssen, und ein Hypothekendarlehen von weiteren 15 Millionen HUF (47.200 EUR) zu einem garantierten Zinssatz unter 3 Prozent.

Anna und Peter haben selbst keine großen Ersparnisse und ihre Eltern können auch keine finanzielle Hilfe anbieten. Von diesen 25 Millionen HUF (78.700 EUR) könnten sie bereits ein kleines Haus in der Nähe von Debrecen kaufen, aber die Wohnung, von der sie träumen, kostet 5 Millionen HUF (15.700 EUR) mehr. Wenn sie sich dafür entscheiden, diese zu kaufen, könnten sie dann von der Regierung auf weitere Unterstützung zählen? Nach dem 1. Juli 2019 können Anna und Peter das neue Programm Babaváró Támogatás (Zuschuss für diejenigen, die ein Baby erwarten) in Anspruch nehmen und erhalten so ein weiteres Darlehen in Höhe von 10 Millionen HUF (31.500 EUR), und das ohne Zinsen.

Anna und Peter machen sich Sorgen darüber, dass sie ihre monatlichen Zahlungen nicht leisten können, die sich auf 172.000 HUF (540 EUR) belaufen (die monatliche Darlehenszahlung für die CSOK beträgt 72.000 HUF (227 EUR), für den Babaváró Támogatás weitere 50.000 HUF (157 EUR), und Anna muss auch noch ein Studentendarlehen tilgen, das eine monatliche Zahlung von 50.000 HUF (157 EUR) zur Folge hat. Daher beschließen sie zu warten, bis ihr erstes Baby unterwegs ist.

Wenn Anna das zweite Trimester ihrer Schwangerschaft erreicht hat, beantragt das Paar den Babaváró támogatás und die CSOK mit dem zusätzlichen Hypothekendarlehen. Sie erhalten also 35 Millionen HUF (110.170 EUR), um das Haus ihrer Träume zu kaufen, und haben immer noch 5 Millionen HUF (15.700 EUR) übrig. Da ihr Baby unterwegs ist, können sie die 10 Millionen HUF (31.500 EUR) aus der CSOK-Unterstützung behalten und müssen außerdem drei Jahre lang den Babaváró támogatás nicht tilgen. Dank eines weiteren staatlichen Hilfsprogramms wird Anna außerdem die Rückzahlung ihres Studentendarlehens drei Jahre lang aussetzen. Auf diese Weise muss das Paar lediglich monatliche Zahlungen für das CSOK-Darlehen leisten, das sich auf 72.000 HUF (227 EUR) pro Monat beläuft.

Inzwischen haben Anna und Peter auch Anspruch auf den Kinderfreibetrag, der mit der Anzahl ihrer Kinder steigt. Wenn sie sich also für ein drittes Kind entscheiden, sparen sie bis zu 99.000 HUF (312 EUR) pro Monat. (Der Steuerfreibetrag beträgt bei einem Kind eine Steuerermäßigung von 32 EUR pro Monat; bei zwei Kindern 126 EUR pro Monat; bei drei Kindern 312 EUR pro Monat; und für jedes weitere Kind 104 EUR pro Monat.)

Wenn sie ihren Traum von einer großen Familie verwirklichen, profitieren sie nicht nur von der Familiensteuer, sondern müssen auch nicht den Babaváró támogatás zurückzahlen, sodass Anna und Peter die 10 Millionen HUF (31.500 EUR) behalten können, ohne sie erstatten zu müssen, und ihr CSOK-Darlehen wird ebenfalls um 5 Millionen HUF (15.700 EUR) reduziert. Annas Studentendarlehen wird ebenfalls vollständig erlassen. Das Paar muss lediglich das Darlehen in Höhe von 10 Millionen HUF (31.500 EUR) zurückzahlen, wobei der reduzierte, staatlich subventionierte Zinssatz unter 3 Prozent liegt.

Sagt die ungarische Regierung Anna und Peter, was sie mit ihrem Leben anfangen sollen? Natürlich nicht! Wenn junge Ungarn davon träumen, in einer liebevollen, starken Familie mit Kindern zu leben, können sie sich auf unsere Unterstützung verlassen. Wir sagen niemandem, was zu tun ist und ob und wann und wie viele Kinder sie haben sollen. Wir unterstützen einfach nur junge Menschen, wenn sie sich für eine Familie entscheiden.

Falls Anna zu Hause bleiben möchte, um sich um die Kinder zu kümmern, und wenn sie es sich leisten können, kann sie mit jedem Kind drei Jahre zu Hause bleiben. Wenn sie sich dafür entscheiden, kann Peter diese Gelegenheit auch nutzen; Außerdem ist ab dem 1. Januar 2020 auch einer der Großeltern auf die Kinderbetreuungsgebühr berechtigt, wenn Anna und Peter beide arbeiten und diese Option wählen. Wenn sie möchten, können sie ihre Kinder in eine Kindertagesstätte geben, und während dieser Zeit kann Anna ihren Arbeitgeber um Teilzeitbeschäftigung bitten, und der Arbeitgeber ist gesetzlich dazu verpflichtet, ihr diese Möglichkeit anzubieten.

Sollten sich Anna und Peter je für ein viertes Kind entscheiden, wird Anna für den Rest ihres Lebens von der Einkommenssteuer befreit. Unser Ziel ist nämlich nicht nur die finanzielle Unterstützung ungarischer Familien, sondern auch das Ermöglichen einer familienfreundlichen Umgebung in jeder Lebensphase. Wir erkennen die wesentliche Rolle von Eltern an, die ihre Kinder verantwortungsvoll erziehen. Ihr Engagement ist wertvoll für unsere gesamte Gemeinschaft.

Und damit wir das Ganze im Kontext sehen: in Ungarn lässt sich seit über 37 Jahren ein demografischer Abwärtstrend beobachten. Unsere Bevölkerung nimmt ab und altert. Die Ungarn sind jedoch sehr familienfreundlich. Studien zeigen, dass junge Ungarn im Durchschnitt mindestens zwei Kinder haben möchten, aber die Fruchtbarkeitslücke zählt zu den höchsten in Europa, und die Geburtenrate beträgt nur 1,49. Wir sehen jedoch positive Anzeichen. Diese Geburtenrate ist so hoch wie noch nie in den letzten 20 Jahren, und parallel dazu auch die Zahl der Ehen, die in den letzten acht Jahren um 43 Prozent gestiegen ist, während die Zahl der Scheidungen um 23 Prozent zurückging. Die Beschäftigungsquote von Frauen hat ein Allzeithoch erreicht und die Zahl der Abtreibungen ist seit 2010 um 30 Prozent auf ein Allzeittief gesunken.

Die ungarische Regierung betrachtet Familien als eine ihrer höchsten Prioritäten, das ist auch der Grund, warum wir unser Budget für die Unterstützung von Familien in den letzten acht Jahren verdoppelt haben. Mit insgesamt 4,8 Prozent des BIP betrachten wir dies als eine Investition, nicht als eine Ausgabe, denn es gibt keine bessere Investition, wenn wir unsere Gemeinschaft, unsere Wirtschaft und unser Land noch stärker machen wollen.