articleimg-1
Jun 18, 2020 - Zoltán Kovács

Wie man die Financial Times hereinlegt, Falschnachrichten zu veröffentlichen

Mitten in der Coronavirus-Pandemie wurden die Wähler möglicherweise mit einem der unangenehmsten Versuche der ungarischen linken Opposition konfrontiert, falsche Nachrichten zu produzieren. Natürlich konnte die Opposition niemanden täuschen, außer vielleicht der Financial Times, aber es zeigt, dass es Leute gibt, die alles tun würden, um der Orbán-Regierung zu schaden.

Im Mai, als das Land noch mit aller Kraft daran arbeitete, die Pandemie zu bremsen, nahm eine Frau namens Athina Németh – eine angebliche Angestellte des ungarischen Rettungsdienstes – ein Video von sich selbst auf. In diesem Video berichtete sie, dass sie sich um zehn Menschen gekümmert hatte. Angeblich hatte sie dies getan, weil diese Patienten wegen der Pandemie aus dem Krankenhaus entlassen worden waren. Neun von ihnen sollen bald gestorben sein. Das Video wurde dann von einem Politiker der Sozialistischen Partei, Lajos Korózs, in den sozialen Medien veröffentlicht.

Das Problem ist, wie mehrere Quellen bald zeigten, dass Németh weder Rettungssanitäterin noch Angestellte im Gesundheitswesen ist. Zuvor hatte sie sich angeblich betrügerisch als Ärztin und Physiotherapeutin beworben, die gegen eine tägliche Gebühr Hauspflege anbot.

Dies ist viel mehr als Athina Németh, die vorgibt, jemand anderes zu sein oder versucht, die Regierung zu diffamieren. Sie hat offenbar über ihre Ausbildung gelogen und Geld angenommen, um Gesundheitsdienstleistungen zu erbringen, für die sie nicht qualifiziert war. Dies ist wahrscheinlich Betrug und gefährdet möglicherweise das Leben von Patienten. Eine einfache Überprüfung der Fakten hätte die Geschichte töten sollen.

Aber die Financial Times ist darauf hereingefallen. Wie der ungarische Sender ATV berichtete, veröffentlichte FT im Mai einen Artikel mit dem Titel „Viktor Orban gerät wegen Coronavirus-Reaktion unter Beschuss“. Es spiegelt die übliche Oppositionsrhetorik wider und erwähnt den Oppositionsbürgermeister von Budapest, Gergely Karácsony, der die Regierung „angefleht“ habe, Tests in größerem Umfang durchzuführen. Und FT enthielt auch die dramatische – und offensichtlich falsche – Geschichte von Athina Németh.

Und das wird heutzutage Journalismus genannt.