articleimg-1
Jul 25, 2016

Hunderte illegale Migranten marschieren auf ungarische Grenze zu

Mehr als 300 illegale Migranten versuchen, über einen 200 km langen Pfad nach Ungarn zu gelangen.

Wie heute berichtet wurde, haben hunderte illegale Migranten einen Marsch von der serbischen Hauptstadt an die ungarische Grenze organisiert, um gegen geschlossene Grenzen und Restriktionen bei der Einwanderung zu demonstrieren.

Eine Gruppe von Flüchtlingen und Migranten ist mit einem Zug von Belgrad im nordserbischen Subotica angereist, einer Ortschaft, die 10 km von der ungarischen Grenze entfernt ist.

Über das Wochenende haben sich mehr als 300 Personen auf den 200 km langen Weg gemacht, in der Hoffnung, heute die ungarische Grenze zu erreichen.

Ungarn hat am 5. Juli strenge Grenzschutzmaßnahmen getroffen, wodurch hunderte Flüchtlinge und Migranten an der Grenze festsitzen.

Im September 2015 hat Ungarn einen Zaun an der 175 km langen Grenze zu Serbien errichtet und Übertretung sowie Beschädigung des Zauns strafbar gemacht.

György Bakondi, Chefberater von Premier Viktor Orbán zum Thema Heimatschutz, erklärte, dass die neuen Grenzschutzmaßnahmen eingeführt wurden, um „zu verhindern, dass sich illegale Migranten in Ungarn aufhalten, aber [auch] um denen, die dies anstreben, die Möglichkeit zu geben, um Asyl anzusuchen.“