articleimg-1
Jul 11, 2016

Premier Orbán: EU und Euro sind beide in Gefahr

Laut Premier Orbán wurde die Krise in der EU teilweise durch die Grenzöffnung für Migranten ausgelöst und teils, weil einige Staaten ein sehr hohes Budgetdefizit zugelassen haben.

Wie heute berichtet wurde, meint Ministerpräsident Viktor Orbán, dass die Europäische Union und der Euro in großer Gefahr sind.

Laut der Frankfurter Allgemeinen Zeitung ist Premier Orbán der Meinung, dass die Europäische Union wegen der Europäischen Kommission in der Krise steckt.

In einem Artikel, der heute in der Zeitung erschienen ist, ruft Orbán Mitgliedsstaaten auf, souveräne Befugnisse von Brüssel zurückzufordern.

Laut dem Ministerpräsidenten ist es einer der Beweise für die Schuld der Europäischen Kommission, dass sich die britischen Wähler entschieden haben, aus der EU auszutreten. Er sagte, dass es an der Zeit ist, damit aufzuhören, „den europäischen Plan zu idealisieren“.

Premier Orbán denkt, dass die Krise in der EU teilweise durch die Grenzöffnung für Migranten ausgelöst wurde und teils auch deshalb, weil einige Mitgliedsstaaten – im „stillen Einverständnis“ mit der Europäischen Kommission – ein sehr hohes Budgetdefizit zugelassen haben.

Der Ministerpräsident erklärte, dass mit der gemeinsamen Währung und dem gemeinsamen Binnenmarkt, die durch das Schengen-System geschützt werden, zwei der wichtigsten europäischen Errungenschaften in Gefahr gebracht wurden.

Er fügte hinzu, dass Ungarn durch die Schließung der Grenze geholfen hat, das europäische Modell und die europäische Lebensweise zu schützen.