articleimg-1
Aug 19, 2016

Premier Orbán: Referendums-Tsunami wird EU treffen

Laut dem ungarischen Premierminister werden die Tschechische Republik, die Slowakei und Polen dem ungarischen Beispiel folgen und gegen die erzwungenen Ansiedlungsquoten der EU stimmen.

Der ungarische Premierminister Viktor Orbán erwartet einen „Tsunami von Volksbefragungen in ganz Europa”, sobald das Referendum am 2. Oktober stattgefunden hat.

Orbán erwartet, dass mindestens drei weitere Mitgliedsstaaten dem Beispiel Ungarns folgen werden und eigene Referenden über die erzwungenen Einwanderungsquoten der EU abhalten werden, darunter die Slowakei, Polen und die Tschechische Republik.

Laut einem Bericht in der britischen Zeitung Daily Express meinte Orbán, dass es einen „europaweiten Referendums-Tsunami geben könnte, falls der ungarische Volksentscheid im Oktober erfolgreich ist. Dadurch würde die EU einen weiteren Riss bekommen.“

Er fügte hinzu: „Ich rechne damit, dass viele andere europäische Länder in Ungarns Fußstapfen treten werden, insbesondere die historischen V4: Tschechien, Polen und die Slowakei. Auch wenn sie kein Referendum abhalten sollten, meine ich, dass sie die verpflichtenden EU-Quoten zumindest auf jedem Forum anprangern werden.“

Am 2. Oktober wird Ungarn ein Referendum abhalten, damit das ungarische Volk bestimmen kann, ob es die verpflichtenden Ansiedlungsquoten der EU akzeptieren will oder nicht.