articleimg-1
Jul 01, 2016

Ungarn verurteilt zehn illegale Migranten zu mehreren Jahren Haft

Die illegalen Migranten werden nach ihrer Haftstrafe des Landes verwiesen, und ihre Wiedereinreise wird für mehrere Jahre untersagt.

Wie Reuters heute berichtete, hat ein ungarisches Gericht zehn Migranten wegen illegalen Grenzübertritts während Ausschreitungen im September 2015 nach dem Bau des Stacheldrahtzauns an der serbischen Grenze zu ein bis drei Jahren Haft verurteilt.

Das war die erste Gerichtsverhandlung zu dem Gesetz, das einige Tage vor dem Vorfall verabschiedet wurde und auf dessen Grundlage illegaler Grenzübertritt als Teil einer randalierenden Menge zur Straftat mit ein bis fünf Jahren Haft erklärt wurde. Die hauptsächlich syrischen Angeklagten wurden aus einer Menschenmenge von hunderten Personen, die sich Zusammenstöße mit der Polizei geliefert hat, herausgeholt.

Laut dem Gerichtsurteil werden sie nach Ende ihrer Haftstrafe des Landes verwiesen und die Wiedereinreise nach Ungarn wird ihnen für mehrere Jahre untersagt.