articleimg-1
May 17, 2016

Die Äußerungen Bill Clintons über Ungarn sind beleidigend und inakzeptabel

Ungarn entscheiden sich bei demokratischen Wahlen für ihren eigenen Weg, auch wenn ihre Entscheidung Clinton nicht gefällt.

Der ungarische Minister für Äußeres und Außenwirtschaft, Péter Szijjártó, bezeichnet die Aussagen Bill Clintons, laut denen Ungarn und Polen sich eine „autoritäre Diktatur“ wünschen, als beleidigend und inakzeptabel.

„Niemand, nicht einmal Bill Clinton, kann sich erlauben, das ungarische Volk auf eine solche Art und Weise zu beleidigen“, so der Minister in seiner Stellungnahme.

Er ergänzte, dass sich das ungarische Volk bei demokratischen Wahlen für seinen eigenen Weg entscheidet, auch wenn diese Entscheidung Clinton nicht gefällt.

Bei einer Rede letzte Woche in New Jersey für den Präsidentschaftswahlkampf seiner Frau Hillary sagte der ehemalige Präsident Clinton, Ungarn und Polen „wären nicht frei“, hätten sich die USA nicht für sie eingesetzt. Sie hätten entschieden, dass „Demokratie zu mühevoll ist“ und „wollen eine Führung, wie unter (dem russischen Präsidenten Wladimir) Putin“.

Premierminister Viktor Orbán wurde von den Clintons bereits früher wegen Sorgen über die Demokratie in Ungarn und angeblicher Trends in Richtung Autoritarismus kritisiert.